Tiere verstehen oft die Freude und Knallerei der Menschen nicht
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit dem 14. Juni 2018 läuft die WM in Russland und unsere Tiere können die Begeisterung nicht ganz verstehen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Team-Mitglied Anke ist Tierärztin und kennt die Probleme unserer Vierbeiner während solch großer Feierlichkeiten sehr genau. Mit diesen Tipps können wir selbst einen Beitrag dazu leisten, unseren Haustieren eine Stütze zu sein, wenn sich diese aufgrund von Knallerei und lautem Gröhlen fürchten:

Es ist natürlich toll, dass die deutsche Mannschaft an der WM in Russland teilnimmt, um ihren Titel zu verteidigen, aber das bringt für Hundebesitzer in Deutschland einige Probleme mit sich.

Leider wird nun auch bei solchen Gelegenheiten ausgiebig mit Böllern und Raketen gefeiert, besonders bei Toren der deutschen Mannschaft.

Wir haben also mitten im Jahr die gleichen Probleme, wie zum Jahreswechsel.

Unsere Hunde haben ein viermal besseres Gehör als wir Menschen, daher sind solche lauten Geräusche für die Tiere sowieso stressig.

Hunde können nicht begreifen, warum es knallt und warum alle Menschen plötzlich jubeln! Vielen Hunden macht das viel Angst.

Was kann man tun?

Trösten Sie Ihr Tier ruhig und sanft. Mit ruhiger Stimme sprechen und Körperkontakt aufbauen, z.B. streicheln. Wichtig ist es, das Tier nicht übermäßig zu beruhigen oder zu streicheln, da das die Angst noch verstärkt (Herrchen muss mich beruhigen, also stimmt hier wirklich etwas nicht!). Es geht hier um das richtige Maß.

Sich selber ein wenig runterfahren und ruhig bleiben ist die beste Voraussetzung für einen entspannten Hund, auch wenn die Situation laut und wild ist. Ruhig und liebevoll mit dem Tier reden, es streicheln und bei ihm sein hilft aber bestimmt.

Es empfiehlt sich, mit dem Hund an einen ruhigeren Ort zu gehen und ihn dort Kunststücke oder Befehle – die er beherrscht – ausführen zu lassen, während es knallt. Das vermittelt dem Tier Sicherheit und zeigt ihm auch, dass es keine gefährliche Situation ist (wenn ich hier „Sitz“ und „Platz“ machen soll, kann das alles nicht so schlimm sein!).

Beruhigungsmittel halte ich nicht für so sinnvoll, da das die Angst eventuell noch verstärken kann und die WM zu lang für eine ausreichend gute Behandlung ist.

Hilfreich kann bei sehr ängstlichen Hunden auch der Tellington-Touch (TTouch) sein: Kreisförmige Bewegungen auf der Haut und Ohrausstreichen wirken beruhigend. Touch-Kreise werden mit den Fingerspitzen oder mit dem Handballen ausgeführt. Man bewegt die Hand in einem 1 1/4 Kreis und verschiebt dann die Hand und beginnt einen neuen Kreis (wirkt auch beim Menschen).

Tellington-Touch beim Hund:

Sollte Ihr Hund nicht bei Stress zum Durchfall neigen, können Sie ihm auch vor dem Spiel noch mal Futter zum Sattessen geben (ein voller Magen wirkt auch beruhigend).

Man kann den Hund auch in ein gesondertes, etwas dunkleres Zimmer bringen und dort Musik mit einem gleichmäßigen Rhythmus laufen lassen (gleiches Prinzip, wie bei Welpen und dem Wecker!).

Achten Sie bei den Spaziergängen darauf, dass der Hund ausreichend an der Leine gesichert ist, denn ein plötzlicher Knall und Jubel können den ruhigsten Hund erschrecken und weg ist er.

Das Wichtigste zum Schluss:

Bleiben Sie selber ruhig und gelassen, Sie zeigen damit Ihrem Hund, dass keine Gefahr besteht!

Ansonsten wünsche ich allen Fußballfreunden eine schöne und erfolgreiche WM!

P.S.:

Ich schließe mit der Bitte, auf Knaller und Raketen zu verzichten und dabei zu zeigen, das man mitdenken kann, denn nicht nur Hunde fürchten sich, sondern auch Kinder und alte Menschen (da diese sich dadurch in den Krieg zurückversetzt fühlen könnten); es gibt gute Gründe warum Feuerwerke außerhalb von Silvester und genehmigten Großveranstaltungen verboten sind.

Autorin: Anke M. – mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady