Seit wenigen Tagen wird im Raum Magdeburg verstärkt eine Warnung verteilt, in der explizit ein schwarzer Audi inklusive Kennzeichen dargestellt und auch genannt wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gefährlich ist diese Meldung, welche schon über 22.000 Male verteilt wurde, schon allein aufgrund dieser Nennung und der eindeutigen Identifikationsmöglichkeit des Halters.

audi1
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Der Inhalt dieser Meldung:

Achtung diese Leute aus diesem Audi [Halterdaten von Redaktionsseite verborgen] haben heute meine Tochter und ihre Freundin angesprochen ob sie einsteigen wollen. Die Mädchen haben es verneint und dann sind sie weiter, wurden schon öfter hier gesehen. Bitte Teilen

Bitte nicht teilen!

Wirklich nicht, sondern lieber mit der örtlichen Polizei in Kontakt treten, sollten dort tatsächlich Personen aus einem Fahrzeug heraus Kinder ansprechen.

Es gibt derzeit jedoch keine öffentlich bestätigten Vorfälle in diese Richtung, von der Polizei in Tangerhütte gibt es keine Meldung.

audi2
(Quelle: Polizeipresse)

Wer diese Statusmeldung nun verteilt, begibt sich, juristisch gesehen, auf dünnes Eis und der Halter des Fahrzeuges kann Schritte gegen die Verteiler einleiten. Die ungewollte Darstellung eines Kennzeichen durch Dritte ist eine Verletzung der Privatsphäre.

Sensibles Thema

Mit der Angabe des Kennzeichens wird der Halter des Fahrzeuges zusätzlich an einen Pranger gestellt. Der Vorwurf, dass die Personen Kinder ansprechen, bringt nochmal zusätzliche Brisanz in das Thema und hat auch schon die ersten Selbstjustizler auf den Plan gerufen.

audi3
(Quelle: Facebook, öffentlicher Status)

Wir bitten daher: sollte hier wirklich eine reale Gefahr bestehen, bitte die örtliche Polizei kontaktieren, jedoch nicht im Internet per Kennzeichen warnen und verteilen.

Autor: Andre, Mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady