Oh Schreck – der arme Hund! Wie sieht der denn aus? Was ist mit ihm passiert?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mag man sich zumindest fragen, wenn man nur flüchtig hinschaut. Und wenn man dann noch den Statustext dazu liest, mag es vielleicht zunächst kalt den Rücken herunter laufen – jedoch ist das hier auch mehr Schein als Sein:

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Da wird doch tatsächlich behauptet, der arme Hund trage schlimme Verletzungen und man müssen liken und teilen, um dem Knaben zu helfen:

This poor dog was badly burned and disfigured trying to save his family from a house fire
One like = one prayer
One share = ten prayers
(Dieser arme Hund wurde schlimm verbrannt und entstellt als er versuchte, seine Familie aus einem brennenden Haus zu retten
Ein Like = ein Gebet
Ein Share = zehn Gebete)

Wo genau dieses Bild nun herstammt, ist schwer zu sagen. Es ist jedoch über 5 Jahre alt und der Urheber wird wahrscheinlich heute immer noch über diesen Schnappschuss lachen.


SPONSORED AD

Er wird mit jedem Like lachen!

Denn diese schweren Verbrennungen und Entstellungen sind nichts anderes als eine Scheibe Kochschinken. Dem Hund wird´s geschmeckt haben.

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady