Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gerade erst berichteten wir über zwei Videos, welche geteilt werden, in denen man sieht, wie ein kleines Kind brutal von einer Frau gewürgt wird, da geht schon das nächste Gerücht rum:

Wurde die Frau bereits ermordet?

- Sponsorenliebe | Werbung -

clip_image001

Die Seite „Urban Leak“ schreibt dazu:

„Update: Mother Who Recorded Herself Choking Her Son Is Found Dead“

Auf Deutsch: Die Mutter, welche sich selbst aufnahm, wie sie ihren Sohn würgte, soll tot aufgefunden worden sein.

Bebildert wird der kurze Artikel noch mit einem angeblichen Bild der ermordeten Frau (von uns verpixelt):

clip_image002

Diese Behauptung ist allerdings falsch!

Bei den Bildern in der Mitte und rechts handelt es sich nicht etwa um Thays Caroline Chaves (wir berichteten hier über diese Videos), sondern um Carla Nadiele Moreira da Silva, auch bekannt als “Carlinha do Laço”, eine 27-jährige Brasilianerin aus Salvador, Brasilien.

Carla war die Ex-Frau eines brasilianischen Drogendealers. Sie ließ sich scheiden, heiratete einen Polizisten und wurde auf offener Straße mit 9 Schüssen ermordet.

Zusätzlich wurden von dem Täter die Brüste entblößt, um sie und ihren neuen Mann zu demütigen. Die brasilianische Seite „Hora do Bico“ berichtete im März 2016 ausführlich über den Fall und über den schnell verhafteten Täter.

Fazit

Im Zuge zweier Videos, welche veraltet sind und nicht geteilt werden sollten, verbreiten sich nun auch noch Fakes über diese Videos.
Nein, die Frau, welche das Kind würgte, ist nicht die Mutter des Kindes und wurde auch nicht ermordet! Hier versuchen nur Trittbrettfahrer, weitere Klicks über diese leider viral gehenden Videos zu bekommen.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady