Die Videonachricht im Facebook-Messenger - Der Hacker bist du selbst!

Die Videonachricht im Facebook-Messenger – Der Hacker bist du selbst!

Von | 27. Januar 2020, 10:35

Du bekommst eine Nachricht auf Facebook, öffnest diese und erschrickst. Du siehst deinen Vornamen und dahinter steht: „Bist du derjenige in diesem Video?“

Das Wichtigste über die Videonachricht in Kürze:

  1. Nutzer bekommen eine dubiose „OMG, Bist du derjenige in diesem Video“-Nachricht auf Facebook
  2. Klickt man das Video an, soll man sich augenscheinlich neu auf Facebook einloggen
  3. Damit gibt man aber Betrügern Zugang zum eigenen Facebook-Account. Ein Video gibt es nie zu sehen!

Sehr viele Nutzer bekommen von Freunden und Bekannten auf Facebook eine Nachricht mit dem Text: „Bist du derjenige in diesem Video?“, dazu der Link zu einem vermeintlichen Video.

Die Videonachricht mit dem angeblichen Video

Die Videonachricht mit dem angeblichen Video

Was du machen solltest: Zurückschreiben, dass dein/e Freund/Freundin dringend die Zugangsdaten zum Facebook-Account ändern sollte.

Was du jedoch NICHT machen solltest: Aus lauter Neugier und Angst auf dieses Bild klicken, welches über den Facebook-Messenger versendet wird.

- Werbung -

Der Hacker bist du selbst!

Immer wieder bekommen Nutzer diese Videonachricht gesendet und klicken oder tippen voller Neugier auf das vermeintliche Video.
Doch dieses Video existiert nicht, es handelt sich um eine Betrugsfalle. Allerdings nicht von Hackern, denn der Hacker bist du selbst!

  • Stell dir vor, dich bittet jemand, ihm deinen Haustürschlüssel zu geben. Das machst du dann, ohne weiter zu fragen, warum überhaupt?
  • Was geschieht, wenn du weggehst und derjenige dann in deine Wohnung spaziert und alle teuren Geräte mitnimmt?
  • War das dann ein hinterlistiger Einbrecher? Oder warst du es nicht selbst, der naiv gehandelt hat?

Und genau so funktioniert das mit den Videos!

Statt ein Video zu sehen, wirst du auf eine Seite geleitet, die nur wie Facebook aussieht! Das erkennst du oben an der Adresse im Browser: Steht da „facebook.com“? Nein? Dann gib dort nichts ein!

Auf dieser gefälschten Seite soll man sich nämlich angeblich erneut in Facebook einloggen. Doch exakt dadurch kommen die Betrüger an deine Login-Daten! Du drückst ihnen quasi die Haustürschlüssel in die Hand, weil sie dir vertrauenswürdig erscheinen und du nicht genau hinschaust!

Diese Betrugsmethode wird „Phishing“ genannt, ein Kunstwort aus den Wörtern „phreaking“ (älteres Slangwort für „jemanden hacken“) und „fishing“ (angeln): Die Betrüger „angeln“ sich dein Passwort, „hacken“ deinen Account aber nicht direkt, denn du selbst hast ihnen ja den Zugang gegeben.

- Werbung -
 

Fazit

Solltest du auf das vermeintliche Video getippt oder geklickt haben, solltest du sofort dein Facebook-Passwort ändern! Kontrolliere auch, ob die Betrüger nicht auch andere Angaben in deinem Profil verändert haben. Beispielsweise deine Email-Adresse. Sonst kann es sein, dass du zwar dein Passwort änderst, die Betrüger dies aber mitbekommen und das Passwort über eine neue Email-Adresse wieder ändern… und dann hast du selbst keinen Zugang mehr zu deinem Account.

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -