Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Fake oder Wahrheit. Diese Frage stellen sich im Moment viele Nutzer, wenn es um das Thema: “Injektionsnadel unter Servietten in McDonald’s-Filiale versteckt” geht. Warum so viele User verunsichert sind ist leicht zu erklären. Vor vielen Jahren gab es diverse Falschmeldung, die sich zu einem Kettenbrief entwickelte. Zum einen Die Nadel im Damenhandschuh sowie HIV-Infektion im Kino.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Wahrheit

Diesmal handelt es sich jedoch um keinen Fake!

Injektionsnadel in Serviettenspender versteckt – Bundespolizei ermittelt nach versuchter gefährlicher Körperverletzung

Foto: Bundespolizeiinspektion Dortmund
Foto: Bundespolizeiinspektion Dortmund

Essen (ots) – Mitarbeiter eines Schnellrestaurants am Essener Hauptbahnhof entdeckten heute Morgen (03. September) eine Injektionsnadel in einem Serviettenspender und informierten daraufhin die Bundespolizei. Diese ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Gegen 02:50 Uhr hatte eine Kundin die Injektionsnadel in einem geschlossenen Serviettenspender festgestellt und daraufhin Mitarbeiter des Restaurants informiert. Diese alarmierten die Bundespolizei. Einsatzkräfte stellten die Nadel sicher und überprüften den Spender auf weitere gefährliche Gegenstände.

Wie lange sich die Injektionsnadel schon in dem Serviettenspender befand und ob sich Gäste des Restaurants an dem Gegenstand verletzt haben, wurde bislang nicht bekannt. Auch gibt es derzeit keine Hinweise auf Personen, die den Gegenstand in dem Spender versteckt haben könnten. Die Bundespolizei veranlasste die Datensicherung der Videoaufzeichnungen aus dem Schnellrestaurant. Auch Videoaufzeichnungen aus dem Bahnhof und vom Vorplatz werden derzeit gesichtet.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. Hinweise zum Sachverhalt nimmt die Bundespolizei unter 0800 6 888 000 entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady