Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit Tagen bekommen wir etliche Anfragen zu zwei vermissten kleinen Mädchen aus Admont (Steiermark/Österreich). Es geht um eine private Vermisstenmeldung einer Nutzerin, die die Facebook-Nutzer ersucht einen Beitrag zu teilen. Angeblich werden diese Mädchen seit 25.10.2015 vermisst. Nach Rücksprache mit der “Kleinen Zeitung”, die in der Steiermark sehr verbreitet ist, sowie nach einer Recherche in den offiziellen Pressemeldungen der Polizei, konnten auch wie keinen Hinweis darauf finden, der die Aussage bestätigen könnte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Aus diesem Grunde haben wir die Polizeistation in Admont direkt kontaktiert. Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Der Statusbeitrag wurde mittlerweile knapp 12.000x geteilt. Dabei als Anhang 3 Fotos der Mädchen!

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Ich bitte um eure Mithilfe. Bitte ALLE diesen Beitrag teilen!!! Diese zwei Schwestern werden vermisst.

Ich kenne die zwei Mädls, das sind unsere österreichischen Nachbarskinder und was da passiert ist, ist wirklich sehr sehr traurig!!!

Seit Sonntag, 25. Oktober 2015 werden die beiden Schwestern Anna (Bild links) und Helena (Bild rechts) vermisst. Der leibliche Vater hat die beiden am Samstag, den 24. Oktober 2015 Vormittag bei der Mutter in Admont (Steiermark, Österreich) für das Wochenende abgeholt. Vereinbart war, dass er die Kinder am Sonntag, den 25.10.2015 um 18 Uhr wieder nach Hause zu der Mutter nach Österreich bringt. Er hat leider die Kinder nicht wieder gebracht.

Der leibliche Vater hat zuletzt in Rosenheim, Deutschland, gewohnt. Bis jetzt fehlt von den Schwestern jede Spur. Die beiden haben die deutsche und die österreichische Staatsbürgerschaft.

Anna ist 4½ Jahre alt und hat kurze blonde Haare mit einem Pony und einem Hello Kitty Rucksack.

Helena ist 2½ Jahre alt und hat ebenfalls kurze blonde Haare.

Anna hat einen sehr auffallenden österreichischen Dialekt und ist kontaktfreudig.

Der leibliche Vater hat sich bisher nur sehr kurz per E-Mail gemeldet und geschrieben, dass es den beiden gut geht. Er verbietet der Mutter sowie auch den Großeltern jeglichen Kontakt.

Keiner weiß, ob sich die Mädchen mit dem Vater in Deutschland, Österreich oder auch in einem anderen Land befinden.

Der Vater hat einen blauen 4er Golf mit einem Aalener (AA) Kennzeichen.

Alle Hinweise zu den zwei verschwundenen Schwestern nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Wir bitten um eure Unterstützung! Die beiden süßen Mädchen werden von vielen so sehr vermisst.

Die Medien und offizielle Polizeimeldungen

Die “Kleine Zeitung” weiß von diesem Vorfall nichts und hat darüber auch nicht berichtet.


SPONSORED AD

Ebenso wenig gibt es eine offizielle Vermisstenmeldung seitens der Polizei im Netz zu finden.

Die Polizeistation in Admont

Wir haben nun (26.12.2015) die Polizeistation in Admont direkt kontaktiert. Sollte es etwas zu diesem Vorfall geben, dann müsste dieser am ehestens bei der ansässigen Polizeistation vorliegen.

Für uns wirkt der Statusbeitrag so, als würde es sich hierbei um eine Mutter und einem Vater handeln, die bereits getrennt sind und der Vater die Kinder abgeholt hätte. Inwiefern hier welcher Elternteil überhaupt ein Sorgerecht hat udgl. kann man aus dem genannten Statusbeitrag nicht erkennen.

Sobald wir von erwähnter Polizeistation eine Auskunft erhalten haben, werden wir diesen Bericht um diese ergänzen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady