Produktempfehlung: Kaspersky lab

Kopiert, geködert, gestohlen! Für Betrüger gibt es genügend Wege, Facebooknutzer zu belästigen. Mal geht es um Geld, dann wiederum um Zugangsdaten oder letztendlich auch um trojanische Aktivitäten. Dies sind die häufig auftretenden Methoden, mit deren Hilfe Betrüger Facebooknutzer aufs Kreuz legen wollen!

Der Klassiker: Bist du das in dem Video?

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wenn man so eine, bzw. eine recht ähnliche Nachricht bekommt, dann sollte man sie nicht anklicken und am besten den Freund darüber informieren, von dessen Account die Nachricht stammt, dass er diesen Link verbreitet. Denn es ist davon auszugehen, dass sein Facebookkonte ein Problem hat.

Wir haben im Laufe der Jahre verschiedene Fallen hinter diesen eingebauten Links beobachten können, denn sie führen natürlich nicht zu einem Video, sondern können verschiedene Ziele haben: Phishingfallen, Verweise auf dubiose Browsererweiterungen, Trojanerdownload. Daher bitte auf keinen Fall von der eigenen Neugier überwältigen lassen!

Gut getäuscht: kopierte Profile

Unbekannte Täter imitieren ein Facebook-Konto aus der Freundesliste der späteren Opfer, wir sprechen hier von “kopierten Profilen”. In den eher selteneren Fällen handelt es sich hierbei um “gehackte Profile”. Mit Hilfe dieser kopierten Profile bauen sie nun einen parallelen Freundeskreis auf und nehmen nun Kontakt zu den gutgläubigen Opfern auf und bitten diese um deren Handynummer. Mit der Handynummer werden bei sogenannten Drittanbietern Leistungen erworben, meist Spieleguthaben oder ähnliches. Über den Kontakt zum Opfer erlangt der Täter dann die per SMS übersandten Transaktionscodes, die er zum Freischalten des Guthabens benötigt. Das Opfer hat auf diese Weise auch Schwierigkeiten, eine Rückerstattung zu verlangen, da der Transaktionscode ja an ihn persönlich gerichtet war.

Es gibt also auf einmal zwei Profile die völlig identisch sind. Haben die Betrüger das Konto erstellt, dann klicken sie sich durch die Freundesliste des Original-Profils und schreiben alle Freunde mit einer persönlichen Nachricht an.

Ein Kreislauf: die “Facebook-Security!

Über ein Chatfenster bzw. der Facebook-Messenger kommt eine Nachricht von der “Facebook Security” herein. Nein, das ist nicht Facebook, sondern es handelt sich um Betrüger, welche sich als Facebook Security ausgeben und behaupten, dass man den eigenen Account verifizieren soll. Bei dieser Verifikation handelt es sich jedoch um eine Phishingfalle: man gelangt zu einem Login, der dem Facebooklogin nachempfunden ist.

Zunächst folgt noch die Abfrage der “geheimen Frage”, was vielleicht noch plausibel wirken mag, darauf folgt jedoch die Bitte um Nennung von Kreditkartendaten. Spätestens hier bemerkt man Unstimmigkeiten, jedoch ist es da meist zu spät, da bereits die Zugangsdaten verloren sind. Was dann passiert? Oftmals verliert man das eigene Facebookkonto an Betrüger, die wiederum den Namen des Accounts umwandeln. Der neue Name lautet dann: Facebook Security. Und mit diesem Account wird dann dieselbe Betrugsmethode im neuen Freundeskreis von vorn begonnen.

Fiese Erweiterungen und Anwendungen

Merke dir: die meisten Erweiterungen und Facebook-Anwendungen sind überflüssig! Vor allem dann, wenn du nicht weißt, was sie machen. Betrüger versuchen immer wieder, Facebooknutzer zur Installation schädlicher Programme zu bewegen. Mit Hilfe dieser Erweiterungen oder Anwendungen bekommen sie dann Zugang durch die Hintertür und können die Kontrolle über Accounts übernehmen. Gerne werden angebliche “Flash Player” oder “Profil Viewer” angepriesen, die man doch als Browsererweiterung oder Facebook-Anwendung installieren soll. Vorsicht, diese Programme führen meist nichts Gutes im Schilde.

Wenn Du bemerkst, dass nach einer Installation einer dubiosen Erweiterung dein Facebookaccount selbstständig dubiose Inhalte postet, dann ENTFERNE sofort die Anwendung und Browsererweiterung wieder!