Im Mai 2016 bekamen wir diverse Anfragen über ausgelegte kontaminierte Spritzen, welche in Wien (Österreich) in der Badner Bahn gefunden wurden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bei einem Kontrollgang wurden seinerzeit in der Badner Bahn Spritzen gefunden, die so platziert waren, dass sich Personen beim Hinsetzen durchaus stechen oder verletzen konnten.

Wir hatten mit der Badner Bahn Kontakt aufgenommen und uns den Vorfall bestätigen lassen, es handelte sich um einen Einzelfall, seit Mai sind keine weiteren Vorfälle gemeldet worden. Hier unser Bericht vom Mai 2016

Soweit die gute Nachricht, jetzt die weniger gute..

Mit dem Bild vom Mai wird wieder Schindluder getrieben und versucht Panik zu machen, oder Clickbait zu betreiben.

Dieser Beitrag stammte vom 25.7.2016!

image

Es gibt keine neuen Vorfälle!

Dennoch gilt generell: Bitte melden Sie verdächtige Beobachtungen und Situationen sofort der Polizei oder nutzen Sie die Sicherheitseinrichtungen in der Bahn.


SPONSORED AD


Sie werden über die Notsprecheinrichtungen mit dem Fahrer verbunden, der ebenfalls die Einsatzkräfte verständigen kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady