Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In Österreich geht es dieser Tage ein wenig turbulent daher, das weiß jeder. Präsidentschaftsstichwahl, ein zurückgetretener Kanzler und eine Menge Diskussionen um die Ausrichtung der zukünftigen politischen Landschaft. Und seit wenigen Tagen ein FPÖ Wahlplakat, dass so manche zum schmunzeln gebracht hat.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Denn laut diesem Plakat fordere der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann und Klubobmann Gerald Hauser: keine Sozialwohnungen ohne Deutschkentnisse”. Ein Eigentor? bekommt er selbst nun keine Sozialwohnungen?

image

Nein!

Es handelt sich bei diesem Wahlplakat in gewisser doppelter Weise um einen Fake. Das Plakat nichts mit der aktuellen Politsituation zu tun, sondern stammt aus dem Jahre 2013. Zudem handelt es sich bei dem ominösen Rechtschreibfehler um einen Fake. Eine Pressemitteilung vom 20. April 2013 informierte [1]:

Falschschreibung ist nur Fake-Version

Wien (OTS) – „Aufgrund einiger diesbezüglicher Medienanfragen teilt die FPÖ Tirol der Ordnung halber mit, dass es sich bei dem angeblich mit einem Rechtschreibfehler versehenen Plakat der FPÖ-Tirol zum Thema Sozialwohnungen um kein Plakat der FPÖ, sondern um eine offenbar mit Schadensabsicht von FPÖ-Gegnern in Umlauf gesetzte Fake-Variante handelt.

Ebenso teilte betroffener Politiker am 21. April 2013 an seinem eigenen Profil mit, dass es sich um einen Fake handle:

Das Original

Und in der Tat lässt sich das Plakat auf einem Foto vom 15. April 2013 finden, also mehrere Tage VOR der Pressemitteilung finden, auf dem die korrekte Schreibweise vorherrscht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady