Ein deutscher Privatsender berichtet darüber und wir bekommen Anfragen dazu deshalb an dieser Stelle einmal zusammengetragen, was es mit der „riesigen“ Hornisse auf sich hat.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein paar Fakten zu dieser Hornissenart:

  • weil es alle fasziniert sei es gleich zu Anfang erwähnt – sie kann rückwärts fliegen
  • sie baut Nester für bis zu 2.000 Tiere
  • sie wird nicht durch „Süßes“ angelockt
  • die Tiere belagern regelrecht Bienenstöcke und töten die Bienen, was für die einheimische Bienenpopulation eine echte Bedrohung darstellt
  • bereits 2004 wurde ein Nest der Vespa velutina bei Bordeaux entdeckt
  • 2009 warnte ein französischer Imker vor den Tieren
  • 2014 wurde sie bereits in Deutschland gefunden
  • sie ist deutlich kleiner als die bei uns lebende Hornisse Vespa crabro und ist ihr dennoch überlegen

Wie die Tiere den Weg nach Europa gefunden haben, wird auf ewig ihr Geheimnis bleiben, eine Möglichkeit wäre, dass sie in einem Container aus Asien eingeschleppt wurden und sich seitdem illegal in Europa aufhalten und ausbreiten. Erstmals wurden sie 2004 in Europa bei Bordeaux entdeckt.

Gibt es irgendwelche Erkenntnisse über die Auswirkungen dieser „Invasion“?

Bereits 2009 warnte ein französischer Imker vor dieser aggressiven Hornissenart. Er beobachtete, wie „Trupps“ von rund 20 Tieren die Bienenstöcke förmlich belagerten und die Bienen töteten. Selbst die größere europäische Hornisse hat gegen diese aggressive Verwandtschaft kein wirksames Gegenmittel.

2014 wurde die asiatische Hornisse erstmals in Deutschland entdeckt und jetzt ist sie in der Schweiz angekommen, deshalb auch der Bericht des deutschsprachigen Privatsenders, in dessen Bericht sich ein kleiner Fehler eingeschlichen hat, zwischendurch wird versehentlich das Bild einer harmlosen Schlupfwespe gezeigt.

Gefahr für die Bevölkerung besteht grundsätzlich nicht, Ausnahme bilden auch hier die Allergiker.

Die weitverbreitete Annahme, dass sieben Stiche für einen Menschen, oder gar ein Pferd töten könnten, ist in den Bereich der Fabel zu verweisen und auch diese Hornissenart bildet da keine Ausnahme. Wie gesagt nur Allergiker sollten ihnen mit äußerster Vorsicht begegnen, so wie allen anderen Insekten eben auch.

Da diese Art in Europa keine natürlichen Feinde hat, ist es schwer der Verbreitung Einhalt zu gebieten. Expertengruppen empfehlen daher die Art als Schädling einzustufen und entsprechend zu bekämpfen z. B. durch die Vernichtung der Nester, aber NUR durch Fachleute.

Quellen:

https://barfi.ch/Hund-Katz-Co/Asiatische-Hornisse-bedroht-die-Bienen-in-der-Schweiz

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Asiatische-Hornisse-bedroht-Schweizer-Bienen-23498827

https://www.prosieben.de/tv/taff/video/diese-riesige-hornisse-breitet-sich-aus-selbst-bienen-fuerchten-sich-vor-ihr-clip?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_term=social_post&utm_campaign=ProSieben&utm_content=20170530_diese-riesige-hornisse-breitet-sich-aus-selbst-bienen-fuerchten-sich-vor-ihr-clip

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/frankreich-asiatische-hornissen-toeten-heimische-bienen-a-643750.html

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady