Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Abermals rudert Facebook nun in einer Funktion zurück, welche bei den Nutzern aufgrund der zwangsweisen Einführung nicht gut ankam. Der Messenger wird seine Alleinstellung auf Mobilgeräten verlieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ähnlich wie bei der Revision des blauen Hakens wird auch die aufgezwungene Nutzung des Messengers bei mobilen Endgeräten wieder zurückgenommen.

Messenger2

Es ist wohl anzunehmen, dass aufgrund der vielen Nutzerproteste nicht der gewünschte Erfolg des Messengers eingetreten ist. Wie auch in unserem Bericht vom Ende Juli zu lesen ist, weigerten sich unzählige Nutzer, den Messenger als zusätzliche App zu installieren, nur um weiter mobil chatten zu können.

Viele Mobilnutzer umgingen daher sowohl den Messenger, als auch die App, indem sie Facebook über den Browser des Smartphones aufriefen.

Diesen Umweg, sowie auch den Messenger, wird Facebook den eigenen Nutzern in Zukunft nicht mehr aufdrängen.

App aktualisieren

Wer also wieder den Chat innerhalb der App nutzen möchte, sollte dazu die aktuelle Version herunterladen. Kleiner bitterer Beigeschmack: iPhone-Nutzer gehen erstmal noch leer aus und müssen warten. Den integrierten Chat gibt es zunächst nur in der Androidversion:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.facebook.katana

Nicht Alle!

So wie es jedoch aktuell (08.12.2014) ausschaut, kommen nicht alle Androidnutzer in den Genuss des Integrierten Chats. Einige Nutzer werden auch weiterhin, trotz aktueller Version, aufgefordert, den Messenger zu installieren.

mess3

Jedoch können wir durch den Eigenversuch bestätigen, dass der Chat durchaus wieder in die App integriert ist, wahrscheinlich nur noch nicht an allen Stellen.

mess4

 

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady