Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Keine Randale in der Tankestelle und auch keine Verfolgung: die Polizei dementiert Facebookgerüchte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In einer Statusmeldung auf Facebook weist die Polizei deutlich darauf hin, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt.

POLIZEIDIREKTION MAYEN++BITTE TEILEN++BITTE TEILEN++ BITTE TEILEN++FALSCHMELDUNG in den Sozialen Medien über einen…

Posted by Polizei Rheinland-Pfalz on Mittwoch, 27. Januar 2016

Die Polizei Rheinland-Pfalz gibt auf Facebook bekannt:


POLIZEIDIREKTION MAYEN

++BITTE TEILEN++BITTE TEILEN++ BITTE TEILEN++

FALSCHMELDUNG in den Sozialen Medien über einen Vorfall in Ettringen (Kreis Mayen-Koblenz)

Seit den gestrigen Abendstunden verbreitet sich in den sozialen Medien, insbesondere in Facebook die Nachricht über einen Vorfall in Ettringen, bei dem ein Mädchen angeblich von neun Männer (Flüchtlingen) verfolgt wurde und die Männer anschließend in einer Tankstelle randaliert hätten. Die Täter seien, nachdem das Mädchen die Polizei gerufen hätte, festgenommen worden.

Diese Nachricht ist FALSCH!


SPONSORED AD

Richtig ist, dass gestern zwei ausländische Jugendliche in der Tankstelle waren um dort eine Telefonkarte aufladen zu lassen. Dabei kam es sprachlichen Verständigungsproblemen zwischen dem Tankstellenbetreiber und den beiden Jugendlichen – mehr nicht!

Auch bei dem Post, dass neun Männer ein Mädchen in Ettringen verfolgt hätten, handelt es sich um ein Gerücht.
Fest steht, dass einer junge Frau gestern in Ettringen beim Vorbeigehen an einem Haus, in dem Asylsuchende wohnen, nachgepfiffen und etwas nachgerufen wurde, woraufhin die junge Frau sich verängstigt in den Vorraum einer Bank begab. Sie konnte ihren Spaziergang nach wenigen Minuten unbehelligt fortsetzten. Eine Verfolgung gab es zu keinem Zeitpunkt!

Die Polizei war an beiden Vorfällen überhaupt nicht beteiligt.

Bitte beachten Sie im Umgang mit Sozialen Medien:
Verbreiten Sie nicht alle Nachrichten, die Sie auf Facebook, Twitter, Whatsapp usw. erhalten.
Prüfen Sie den Inhalt der Nachricht, bevor Sie den Post liken oder teilen.

Sie können sich auch jederzeit an die Polizei wenden, wenn Sie besorgniserregende Mails und/ oder Posts erhalten.
Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady