Mannheim – Am Montag zwischen 12 und 13 Uhr läutete ein Unbekannter bei einem 69-jährigen Mann in einem Mehrfamilienhaus im Burggrafenweg und erklärte auf Russisch, dass die Tochter einen Autounfall gehabt hätte und von der Polizei in Haft genommen wäre.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen die Zahlung eines Geldbetrages könne er dafür sorgen, dass die Tochter wieder freigelassen werden würde. Unter dem Eindruck der Nachricht übergab der 69-Jährige dem Täter Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro. Nachdem dieser das Geld abgezählt hatte, verließ er die Wohnung und den Wohnblock.

Das Gespräch fand ausschließlich in russischer Sprache, eine relevante Personenbeschreibung konnte der Geschädigte nicht abgeben. Der Vorfall wurde erst später bei der Polizei angezeigt, nachdem das Opfer Angehörigen davon erzählt hatte. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor solchen Betrügern! Die Täter sprechen speziell ältere, aus dem russischsprachigen Raum stammende Anwohner an und täuschen Notlagen vor.

Tipps:

  • – Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon oder der Haustüre melden und eine Notlage schildern bzw. in diesem Zusammenhang Geld fordern!
  • – Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis! – Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache!
  • – Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen! – Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt!
  • – Informieren Sie Eltern, Großeltern, Onkel oder Tanten, dass sich „falsche“ Kinder, Enkel, Nichten oder Neffen melden könnten
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady