Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gütersloh – In Gütersloh ist es in den vergangenen Tagen (06.03. bis 08.03.) bereits mindestens dreimal zu einem verdächtigen Auftreten eines Mannes an Haustüren älterer Menschen gekommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In allen Fällen rief zuvor eine Dame an und kündigte unter dem Vorwand, von einer „Kleiderverwertungsstelle“ zu sein, einen Mann an. Dieser wolle in ihrem Auftrag Altkleider, Pelze und Schmuck ankaufen. In zwei Fällen ist der angekündigte Mann anschließend auch an die Menschen herangetreten.

Er gab an, dass er Kleidung und Schmuck aufkaufen würde. Er führte eine Feinwaage mit, um den Schmuck bewerten zu können. Nachdem er die Altkleider und den Schmuck angeschaut hatte, kündigte er sein Wiederkommen für die kommende Woche an.

Der Mann wurde in allen Fällen als sehr gepflegt beschrieben, 170 – 175cm groß, dunkelhaarig und mit einem blauen Anzug bekleidet. Er trug eine Aktentasche mit sich und hatte ein zunächst sehr freundliches Auftreten. Als er in einem Fall bereits an der Haustür abgewiesen wurde, wurde er allerdings schlagartig forsch und ungehalten.

In allen Fällen wurden die älteren Menschen nach dem Besuch des Mannes misstrauisch und benachrichtigten im Anschluss die Polizei über den Polizeiruf 110.

In den drei bekannten Fällen ist es bislang noch nicht zu Diebstählen oder ähnlichem gekommen.

Die Polizei nimmt diesen Vorfall dennoch zum Anlass, um eindringlich davor zu warnen, fremde Menschen in die Wohnung zu lassen. Seien sie stets aufmerksam bei solchen Haustürgeschäften, auch wenn sie vorher telefonisch angekündigt werden. Dieses Vorgehen kann Teil einer Masche sein.

Rufen sie im Zweifelsfall immer den Polizeiruf 110 an.

Quelle: Polizei Gütersloh

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady