Vorschussbetrug! Auf Onlineportalen trifft man immer wieder – und eigentlich sogar schon fast regelmäßig – auf Vorschussbetrüger. Oftmals erkennt man diese recht einfach, da sie Inserate oder Angebote auf Englisch formulieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Vorschussbetrug ist eine Form des Social Engineerings, dabei  geht es um erschlichenes Vertrauen und falsche Hoffnungen.

Auf der Suche nach einem neuen Auto entdeckte ein Brandenburger ein Inserat. Das Angebot klang verlockend – ein enormes Schnäppchen. Kurzerhand nahm das potenzielle Opfer Kontakt mit dem Verkäufer auf. Der äußerst seriös wirkende Mann am Telefon stellte sich als Doktor vor, der jahrelang in Deutschland gelebt hätte und nun nach Schweden zurückziehe. Weiter gab er an, dass aufgrund der hohen Steuern sein Auto verkaufen möchte. Zuvorkommend übersendete er Bilder des zu verkaufenden Fahrzeuges und bot dem Interessenten an, das Fahrzeug zur Begutachtung frei Haus liefern zu lassen.


SPONSORED AD


Dazu müsse der potentielle Käufer lediglich einen geforderten Geldbetrag auf ein angebliches Sicherheitskonto bei einem Onlineauktionshaus oder einem anderen bekannten Internetanbieter überweisen. Erst dann würde der Verkauf abgeschlossen werden.
Nachdem der geforderte Geldbetrag überwiesen wurde, brach der Kontakt ab. Auch die an den Verkäufer adressierten E-Mails wurden wegen eines überfüllten Postfaches nicht zugestellt.

Die ‪‎Polizei‬ rät:

  • Bleiben Sie besonders bei Schnäppchenangeboten skeptisch!
  • Bestehen Sie auf einen persönlichen Kontakt zu Verkäufer und schauen Sie sich das zum Verkauf stehende Fahrzeug vor Ort an!
  • Prüfen Sie Kaufunterlagen sorgfältig!
  • Überweisen Sie niemals Anzahlungen oder Kaufbeträge auf der Grundlage von Telefonaten oder Fotos an fremde Personen!

Wir empfehlen zusätzlich für alle, die Onlineplattformen zur Wohnungssuche nutzen, unseren Artikel “Wohnungsbetrug, Vorkassenbetrug: betrügerische Machenschaften mit der Wohnungssuche!”

Artikel Vorschaubild: Feng Yu / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN