Brüssel. Die Anschläge sind nah gerückt, nach den Anschlägen in Ankara (2 Bombenanschläge innerhalb nur weniger Wochen), ist nun Brüssel einem Anschlag zum Opfer gefallen. Das Rote Kreuz hat in der Kürze eine Webseite auf die Beine gestellt, die zur Übersicht für Angehörige und Freunde dienen soll.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Die Polizei Oberhausen gibt dazu bekannt:

+++Bitte teilen!+++
Terroristen haben die belgische Hauptstadt Brüssel angegriffen. Mehrere Explosionen am Flughafen und in der U-Bahn forderten zahlreiche Opfer. Das ROTE KREUZ hat eine Internetseite eingerichtet, auf der Angehörige und Freunde nach ihren Lieben suchen oder sich selbst als unverletzt melden können.

+++Bitte teilen!+++Terroristen haben die belgische Hauptstadt Brüssel angegriffen. Mehrere Explosionen am Flughafen und…

Posted by Polizei NRW Oberhausen on Dienstag, 22. März 2016

Die Seite des Roten Kreuz (auf niederländisch):
http://ikbenveilig.rodekruis.nl/brussel

Das Auswärtige Amt richtet Krisenhotline ein

++ Explosionen in Brüssel: Notfallnummer 030 / 5000 – 3000 ++

Reisende in ‪#‎Brüssel‬ werden dringend gebeten, sich in der Stadt nur mit erhöhter Aufmerksamkeit und Wachsamkeit zu bewegen, größere Menschenansammlungen zu meiden und Weisungen der belgischen Sicherheitskräfte unbedingt zu befolgen.

Es wird empfohlen, sich über die Lageentwicklung laufend mittels unserer Reise- und Sicherheitshinweise sowie der Medienberichterstattung vor Ort informiert zu halten. Die vollständigen Reise- und Sicherheitshinweise für Belgien finden Sie hier: http://www.diplo.de/BelgienSicher

Unsere Notfallnummer ist frei geschaltet. Sie erreichen unsere Kolleginnen und Kollegen im Krisenreaktionszentrum unter 030 / 5000-3000.

++ Explosionen in Brüssel: Notfallnummer 030 / 5000 – 3000 ++Reisende in #Brüssel werden dringend gebeten, sich in der…

Posted by Auswärtiges Amt on Dienstag, 22. März 2016

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN