Die Suchmeldung mit der Aufforderung “+++BITTE TEILEN+++”, mit der nach Michael K. aus Grafenau gesucht wird, hat sich als Falschmeldung herausgestellt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass Michael K. weder vermisst ist, noch überhaupt vermisst war. Wer jedoch diesen Eintrag online gestellt habe, ist bisher noch unklar.

graf1

Der Suchaufruf im Klartext lautet:

+++BITTE TEILEN+++

Die Polizei Grafenau sucht mit Hochdruck nach dem 22 Jährigen Michael G. aus Grafenau.! Nach Angaben der Polizei Grafenau ist Michael G. nach seinem Outing bei Facebook schwer bedroht und beileidigt worden!
Außerdem sagte ein Freund von Michael denn Beamten der Polizeiinspektion Grafenau, Michael sei suizidgefährdet und muß schnell gefunden werden.!
*Hinweise wo sich Michael vielleicht seinen könnte richten sich bitte an die Polizei in Grafenau oder per Telefon an die (08552/9606-0).!

+++BITTE TEILEN+++

Vielen Dank!

Achtung – wir weisen nochmals darauf hin, dass es sich bei dieser Meldung um eine Falschmeldung handelt.

Nicht-offizielle Meldungen

Die Suchmeldung stammt von einer privat betriebenen Seite, welche bei Facebook von Namen, Logo und Inhalt den Anschein macht, von der Stadt Grafenau betrieben zu werden. Verstärkt wird dieser Eindruck durch Angabe von Rufnummer und Homepage der offiziellen Stellen.  Diese Darstellung entspricht jedoch nicht der Wahrheit, die Seite wird von privater Hand betrieben.

Genau das ist auch ein Dorn im Auge der offiziellen Stellen der Stadt, die derzeit daran arbeitet, diese Seite stillzulegen.  Noch fataler ist: der Suchaufruf ist weiterhin online und kann daher weiterhin verteilt werden!

graf2
(Screenshot: Grafenauer Anzeiger)

Fraglich ist jedoch, ob Facebook darauf reagieren wird, denn die Seite verstößt wohl kaum gegen die Standards von Facebook. Die Forderung nach Löschung der Suchmeldung hätte da schon eher Gewicht. Unklar ist an dieser Stelle jedoch, wer mit “Betreibern” gemeint ist: ist hier Facebook gemeint – oder der Account, der die Seite erstellt hat? Sollte Letzterer gemeint sein, sollte dieser durch Zufall der Stadt bekannt sein, so ergibt sich tatsächlich die Chance, dass diese Seite, bzw. die Suchmeldung, gelöscht wird.

Quellen:
http://www.hogn.de/2015/04/08/1-da-hogn-geht-um/nachrichten-in-freyung-grafenau/fake-grafenau-facebook-vermisstenanzeige-polizei-michael-g-baerenstadt-friedl/65980
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/1643967_Schlechter-Scherz-Facebook-Eintrag-loest-Polizeieinsatz-aus.html

Autor: Andre, Mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady