„Wie kaputt ist dieses System eigtl? Plus die Menschen die sowas dann auch noch umsetzen oO“

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So steht es unter diversen Bildern, die auf Facebook geteilt werden.

Zu sehen ist eine Parkbank mit Einwurfschlitz und spitzen Metallzylindern, die durch den Einwurf von 50 Cent herunterfahren und dann zum sitzen einladen!

Es geht um folgenden Beitrag:

image

Da will man doch tatsächlich auch noch die Parkbänke im öffentlichen Raum gebührenpflichtig machen!?

Emotionen kochen hoch und nun kommt es:

Diese Parkbank gibt es wirklich!

Aber:

Sie ist ein Kunstprojekt des Berliner Künstlers Fabian Brunsing und trägt den Namen Pay & Sit.

Dieses entstand 2008 in Zusammenarbeit der FHH Potsdam und der Parsons School of Design in New York.

Es soll einen genau darüber zum Nachdenken bringen, wie sich die Kommerzialisierung in der Stadt auf uns auswirkt – also die Armen müssen stehen, während sich die Reichen setzen dürfen.

Es setzt sich also kritisch mit dem Thema auseinander.

Hier geht es also um Kunst und nicht um „echtes“ Zahlen fürs Sitzen.

Und nun kommt es:

In China wird diese Bank nun aufgestellt und produziert, genauso, wie es der Künstler sicher nicht wollte. Nicht kritisch, sondern real, wer sich setzten will, muss zahlen.

Ähnliche Stacheldinger gibt es in jeder Stadt, gegen Tauben und zufällig auch gegen Obdachlose, jeder kennt solche Sachen, aber erst jetzt, fast 10 Jahre nach dem Kunstprojekt von Fabian Brunsing, der sich nun wahrlich kritisch mit dieser Situation auseinandergesetzt hat.

Hier zeigt es sich, wie immer, genauer hinsehen lohnt sich, denn manchmal stimmt eine Meldung, ohne dass sie wirklich stimmt, schon ganz schön viel Arbeit mit den Fakten.

Quellen:

Metro

Stern Online

Autor: Anke M. – mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady