Ein kleiner Minihoax, aber er taucht immer wieder mal auf: die Wildlife-Brücken in den Niederlanden. Kenner des Landes bemerken an diesem Bild wahrscheinlich recht schnell: eindeutig zu wenig Fahrzeugverkehr für die Niederlanden! Muss also ein anderes Land sein.


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Endlose Weiten, hohe Berge und tiefe boreal anmutende Nadelwälder: ja dafür ist die niederländische Naturlandschaft bekannt. Bekannt als Volk der Bergsteiger und Wandersleut´ zieht es die Niederländer jedes Jahr in die Staatseigenen Nationalsparks.

image

Bitte entschuldigt, jetzt sind gerade die Grizzlies mit mir durchgegangen. Mag wohl an der falschen Beschreibung des vorangegangenen Bildes liegen:

This is a wildlife crossing in the Netherlands. The country has so far installed 600 such bridges to help animals get across highways safely.

Nichts gegen die Niederländer …

In den Niederlanden gibt es tatsächlich eine nicht unerhebliche Anzahl dieser Grün- bzw. Wildbrücken, oder auch Ecoducts. Mit Vorsicht nennen wir an dieser Stelle einen niederländischen Eintrag bei Wikipedia, der auf 66 dieser Ecoducts verweist [1]. Also nicht ganz 600.

Und so wirklich zeigt dieses obere Bild auch kein Ecoduct in den Niederlanden, sondern ein Wildlife Crossing im kanadischen Banff National Park [2]. Das Foto wurde von Joel Sartore aufgenommen und bekommt immer wieder gerne den Untertitel, dass es aus den Niederlanden stamme.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady