Bitte wahlweise den Landesnamen ersetzen und bei Bedarf der jeweiligen eigenen Staatsbürgerschaft anpassen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Denn so geschieht es seit 2012 bei diesem Bild, welches durch diverse Foren und soziale Netzwerke geistert:

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Neben diesem Bild, welches vor einer neuartigen Geschwinigkeitsmessanlage in Frankreich warnt, gibt es noch andere Warnungen. Die meisten stammen aus 2012, aber angeblich fährt dieses Sagen umwobene Auto immer in einem anderen Land:

Europaweiter böser Radarwagen!

Norwegen:
image
(Quelle: Funnyjunk)

Spanien:
image
(Screenshot: Gran Canaria Insider)

Österreich:
image
(Screenshot: meinbezirk.at)

Frankreich:
image
(Screenshot: blog.nouvellesplaques.com/)

Belgien:
image
(Screenshot: Cool Bikers Bruxulles)

Schweden:
image
(Screenshot: Gnorpen.com)

Niederlande:
image
(Screenshot: Twitter)

Eine Quelle haben wir nun ausgelassen, denn ….

Wer hat´s erfunden?

Richtig, die Schweizer! Das Foto wurde auf dem Gelände eines Autohauses in Crissier bei Lausanne aufgenommen. Zum Vergleich darf jeder gerne selber über den Hof dort stöbern:

https://goo.gl/maps/6EuRe

Es handelt sich bei diesem Gerät nicht um ein Gerät zur Geschwindigkeitsmessung, sondern das  System heißt “Automatische Fahrzeugfahndung und Verkehrsüberwachung”

image
(Screenshot und Quelle: Grundrechte.ch)

Mit diesen AFV-Geräten werden Kontrollschilder gescannt, um gestohlene Fahrzeuge zu ermitteln.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady