Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es macht den Anschein, als würde die Polizei in Wien eine neue Radarfalle testen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dies dürfte einige Nutzer verunsichern und daher trafen ein paar Anfragen bei uns ein. “Ist da etwas dran?” Nach Aussage der Webseite “Tag24” dürfte dieses Bild, bzw. dieser Fund zunächst auf Twitter veröffentlicht worden sein. Hier beschrieb ein User: “Noch nie gesehen, dass die @LPDWien mit solchen mobilen Radarpistolen unterwegs ist”.

Es handelt sich um diese Anfrage auf unserer Seite:

image

Der dazugehörige Beitrag auf Twitter:

Ein andere Nutzer meinte: “…Kurze Suche ergab, dass es sich hierbei um keine neue Erfindung handle, denn bereits 1979 gab es solch ein Fahrzeug…”

Auch die Polizei reagiert auf den Tweet mit den Worten:“Jetzt sind wir aufgeflogen- Danke. 🙂 Ja diese „Spürnase“ gehört tatsächlich uns und dient der Geschwindigkeitsmessung.“

Fazit:

Ja es stimmt! Die Polizei in Wien setzt laut wien.orf.at im Moment fünf solcher mobilen Radargeräte ein, die auf Zivilfahrzeugen montiert sind. Gegenüber Radio Wien erklärte der Polizeisprecher Eidenberger, dass diese jeden Tag unterwegs sind. Im Einsatz seien die Radarautos bereits seit mindestens fünf Jahren

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady