Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

„Hallo, hier ist Microsoft. Sie haben einen Virus.“ – So oder so änlich beginnen wohl die Telefonate mit angeblichen Microsoft-Mitarbeitern.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Masche ist immer dieselbe: Man kommt einen Anruf, meist jemand mit ausländischem Akzent behauptet, er sei von Microsoft und habe einen Virus auf dem PC festgestellt. Im Anschluss soll durch eine Fernwartungssoftware das Gerät bereinigt werden.

Diese Msche ist glücklicherweise so bekant, dass auch ältere Mitbürger mittlerweile mißtrauisch werden, wenn der falsche Microsoft-Mitarbeiter plötzlich Zugang zum Bankonto haben möchte, wie ein aktueller Fall zeigt.

So berichtet das Polizeipräsidium Westpfalz von folgendem Fall:

Wieder einmal mit der „Microsoft-Masche“ haben Betrüger versucht, einen Mann aus Kaiserslautern übers Ohr zu hauen. Zum Glück wurde der Senior stutzig, als es auf einmal nicht nur um einen angeblichen Virus auf seinem Computer ging, sondern um den Zugang zu seinem Online-Banking.

Wie der 83-Jährige am Dienstag bei der Polizei anzeigte, hatte er am Wochenende Anrufe eines Unbekannten erhalten, der behauptete, die Firma Microsoft habe Viren auf seinem Computer festgestellt. In dem Glauben, es handele sich um eine Fernwartung zur Behebung des Virus-Problems, gewährte der Senior dem Unbekannten Zugriff zu seinem Rechner.

Als sich während der „Live-Überprüfung“ dann jedoch das Fenster fürs Online-Banking öffnete und der 83-Jährige aufgefordert wurde, seine Zugangsdaten einzugeben, wurde er misstrauisch.

Eine Nachfrage bei seiner Hausbank ergab, dass tatsächlich Unbefugte versucht hatten, auf das Bankkonto des Mannes zuzugreifen. Es war ihnen jedoch nicht gelungen. Die Ermittlungen nach dem Anrufer laufen.

Die Polizei empfiehlt: Wenn Sie solche dubiosen Anrufe eines Unbekannten bekommen, der Zugriff auf Ihren Computer haben möchte, bleiben Sie misstrauisch und prüfen Sie genau, ob die Forderung berechtigt ist! Geben Sie auf keinen Fall private Daten über Ihre Bankverbindung oder Zugangsdaten zu Kundenkonten heraus! Und falls Sie doch auf einen Betrüger hereingefallen sind, der möglicherweise eine Software auf Ihrem Computer installiert hat, trennen Sie unbedingt sofort den Rechner vom Internet und fahren Sie ihn herunter! Empfehlenswert ist auch, unverzüglich die bislang verwendeten Passwörter zu ändern.

Weitere Tipps und Infos zum Thema gibt es im Internet auf der Seite www.polizei-beratung.de unter https://s.rlp.de/m073v

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady