Urbane Legenden, also unbewiesene Geschichten, die meist schon seit Jahrzehnten existieren und lange Zeit mündlich weitergetragen wurden, gibt es zuhauf.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nun hat es eine urbane Legende knapp 60 Jahre nach ihrer Entstehung in die internationale Presse geschafft:

Die Geschichte vom „Goatman“ – dem „Ziegenmann“. Was steckt dahinter und wie eindeutig sind die Beweise?

clip_image001

„Ziegenmann: Mysteriöser ‚Goatman‘ versetzt Kleinstadt in Angst“

…titelt der Berliner Kurier. Es soll sich dabei um ein menschliches Wesen mit Ziegenkopf handeln, der mit einer Axt bewaffnet Jagd auf Menschen, bevorzugt Teenager, die Sex im Wald haben wollen, macht.

Seit wann gibt es diese Geschichte?

Erstmals tauchte der Goatman 1957 auf. Ein junges Pärchen parkte am Rand einer einsamen Seitenstraße in Maryland/USA, als, so sagten sie aus, plötzlich jenes Hybridwesen auftauchte und mit einer Axt auf die Motorhaube schlug.


SPONSORED AD


1962 schlug dann der Goatman anscheinend erbarmungslos zu: Ganze 14 Menschen, 12 Kinder und zwei Erwachsene, die auf einer Wandertour waren, soll er auf dem Gewissen haben. Die Überlebenden des Massakers, welche natürlich anonym sind, berichteten der Polizei von Prince George und dem US-Bundesstaat Maryland von jenem Ereignis. Dummerweise finden sich keinerlei polizeiliche Aufzeichnungen oder Zeitungsartikel über dieses Massaker.

1970 und 1971 tauchte der Goatman dann mal in der Presse auf. Einmal, als der Hund einer Frau nachts im Garten attackiert wurde (die Frau berichtete von einem „schattenhaften Wesen“), einmal, als die Polizei eine Straßenblockade von einem Mob auflösen musste, die behaupteten, sie hätten den Goatman gefangen.

Der Legende nach soll er das missglückte Experiments eines Forschers am „Henry A. Wallace Beltsville Agricultural Research Center“ in Beltsville/Maryland sein, der Ziegen-DNS mit menschlicher DNS kreuzte.

Woher kommen die Fotos?

Ganz schnell vergessen wir mal das Teaser-Bild des Berliner Kuriers, denn deren Quelle, die englische Seite des „Sun“, weist wenigstes drauf hin, dass dies eine künstlerische Darstellung ist. Tatsächlich veranstaltete die Seite „io9“ einen Photoshop-Contest in 2011, bei dem die beste Fake-Kreatur gesucht wurde. Jener-Teaser-Goatman entstand „mit Photoshop Elements, Stockfotos und viel Freizeit“.

clip_image003

Nun aber zum aktuellen Foto:

Jenes soll dem TV-Sender „WBAL-TV“ in zwei verschiedenen Emails zugespielt worden sein. Und tatsächlich scheint da ein aufrecht gehendes Wesen mit Hörnern zu stehen.

clip_image004

Was ist da nun dran?

Die Authentizität des aktuellen Fotos konnte bisher weder bestätigt noch widerlegt werden. Aber werfen wir doch einfach mal einen Blick auf das „Timing“. Denn dieses Foto, so war auch sicher dem Ersteller klar, musste viral werden, nachdem erst Tage vorher international die Meldung herumging, dass eine Frau bei Nachforschungen zur Goatman-Legende starb, wie u.a. die Morgenpost berichtete. Allerdings wurde sie nicht etwa vom Goatman verhackstückelt, sondern starb durch einen Sturz von einer 30 Meter hohen Zugbrücke, als sie einem Zug ausweichen wollte.

Dann wurde im April 2016 in Malaysia auch noch eine Ziege mit einem vermeintlich menschlichen Gesicht geboren, worüber wir auch berichteten. Für den „Berliner Kurier“ ist gen Ende ihres Artikels dies der „Beweis“, dass ein solches Wesen existieren könne.

Fazit:

Seit 60 Jahren beschäftigt die Legende vom Goatman nicht nur die Bewohner von Maryland. Während er allerdings in der Prä-Internetzeit nur sporadisch auftauchte, ist er heutzutage auch immer wieder Bestandteil von sogenannten „Creepy Pasta“-Stories, gruseligen Geschichten von Menschen aus aller Welt, die echt klingen, jedoch frei erfunden sind. Ein bekannter Vertreter dieser Spezies Geschichten sind der „Slenderman“ und die Geschichte der toten Freundin, die sich über Facebook meldet.

Während also das aktuelle Bild noch nicht widerlegt werden konnte, ist der Zeitpunkt, an dem jenes Bild auftaucht, mehr als günstig, insbesondere, da es nicht etwa großen Sendern zugesandt wurde, die wahrscheinlich skeptischer gewesen wären, sondern einem lokalen TV-Sender in Baltimore/Maryland, der sicher nicht lange prüft, sondern seine Zuschauer einfach nur mit lokalen News versorgen möchte.

So sensationell es auch sein mag: Auch in diesem Fall kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem Foto nur um einen gut gemachten Hoax zu einem günstigen Zeitpunkt handelt.

-Mimikama unterstützen-