Die Tricks der Betrüger: So fällst du nicht darauf herein!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Schnell wird mal behauptet, man sei Amazon und wolle dich darüber informieren, dass jemand missbräuchlich deinen Amazon Account genutzt hätte. Ein teurer Artikel sei eingekauft worden, in diesem Falle ein Old Pulteney 23 Jahre Bourbon Cask Malt Whiskey im Werte von 265 € plus Versand. Im gleichen Atemzug wirst du informiert, dass es sich um einen unrechtmäßigen Zugriff handeln würde und daher dein Account vorsorglich gesperrt wurde.

Nette Geschichte, nichts davon stimmt. Es handelt sich um einen Köder. Dieses Scheinargument wird verwendet, um dich auf eine gefälschte Webseite zu locken. Dabei ziehen die Betrüger alle Register: Das Amazon-Logo wird verwendet, der Rechnungsaufbau von Amazon wurde nachgebildet und selbst die Absendernennung manipuliert und man findet als Absender den Begriff „Kundenservice” vor.

 

image

Man liest in der E-Mail:

Guten Tag,
angesichts mehrerer Kontroversen wärend [sic] der Bestellaufgabe, wurde Ihr Account durch das Sicherheitssystem provisorisch eingeschränkt. Womöglich erfolgte ein unrechtmäßiger Fremdzugriff auf Ihr Konto.
Zur erneuten Freischaltung des Kontozugriffs ist eine Identitätsverifizierung als primärer Account-Inhaber unumgänglich.
Hinweise zur Verfizierung finden Sie am Ende dieser Benachrichtigung

Diese Art der betrügerischen E-Mail ist nicht neu, sondern bereits seit Wochen zu finden. Augenscheinlich muss diese Darstellung gut funktionieren, denn sonst würde diese Phishingmail nicht über einen so langen Zeitraum unverändert versendet werden.

Zwei Elemente sind an dieser Stelle interessant: In der Mail wird als Empfänger der Waren ein „Süleyman Kayacan” angegeben. Der ist natürlich ebenso frei erfunden, hier wird suggeriert „Ausländer betrügen” und durch die Nennung dieses Namens ein Rassismus-Trigger genutzt, um das inhaltliche Argument glaubhaft zu gestalten. Wir haben bereits eine Reihe von E-Mails dieser Machart gefunden (vergleiche). Neu ist an dieser Stelle der Whiskey als vermeintlich gekauftes Produkt, im Regelfall handelt es sich in dieser Art der Phishingmails meist um Smartphones.

Phishing!

Es handelt sich bei dieser E-Mail natürlich um einen Phishingbetrug. Sowohl diese Variante, wie auch die vielen ähnlich aufgebauten Mails verweisen auf Webseiten, die um die Eingabe persönlicher Daten bitten. In diesen Fällen blockierte unsere Antivirensoftware direkt die Webadresse mit dem Hinweis, dass es sich um eine Phishing-Webadresse handelt:

Hier gilt: Der angebliche Verifizierungsprozess ist eine Falle! Betrüger wollen hier lediglich gültige Daten von Amazonnutzern abgreifen.

Was du machen kannst!

Hast Du den Verdacht, dass eine E-Mail oder Webseite zum Zwecke des Phishings gefälscht ist, kannst Du uns diese gerne weiterleiten über spam@zddk.eu. Wir schauen uns das an. Auch Amazon freut sich übrigens über eine Weiterleitung der E-Mail an stop-spoofing@amazon.com. Wichtig ist es erstmal, auf Mailadressen bzw. URLs zu achten. Diese sind ein erster, wichtiger Hinweis. Allerdings können auch Absender-Mailadressen gefälscht werden!

Solltest Du Dir unsicher sein, ob es sich um eine Phishing-Attacke handelt, kannst Du dich grundsätzlich auch einfach auf der eigentlichen Homepage des angeblichen Absenders einloggen, hier also beispielsweise bei www.amazon.de. Sollten wirklich einmal Daten benötigt werden, dann wird man dort aufgefordert, diese einzugeben.

Ist man bereits auf eine Phishing-Attacke hereingefallen, ist es wichtig, sofort alle verwendeten Passwörter und PINs zu ändern sowie die Kreditkarte beziehungsweise die Bankdaten beispielsweise durch eine Sperre unbrauchbar zu machen. Zudem sollte man einen ausführlichen Sicherheitscheck mit dem betroffenen Geräten (Laptop, Smartphone und Co.) durchführen sowie Anzeige bei der Polizei erstatten.

Lösche die E-Mail und klicke auf keinem Fall Links darin an. Falls du dein Amazon-Konto sicherheitshalber dennoch überprüfen möchtest, gib in die Adresszeile des Webbrowsers „amazon.de“ von Hand ein und und melde dich auf der echten Webseite mit deinen Zugangsdaten an. Du wirst dann sehen, dass keine Legitimation nötig war!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady