Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In Kolumbien soll die erste Kirche für Anhänger Luzifers eröffnet worden sein – gibt es diese Kirche wirklich und gibt es tatsächlich Menschen, die dort Satan huldigen?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook. Zu sehen sind Bilder einer offenbar “satanischen Kirche” und ein Mitschnitt einer Parade.

Der Beitragsersteller schreibt dazu “Die Kirche von Luzifer wurde in Kolumbien eröffnet. Die Apokalypse ist nahe.”

Ja. Diese “Kirche” gibt es wirklich.

Jedoch ist anzuzweifeln, ob diese “Kirche”, geführt von Víctor Damián Rozo, auch tatsächlich das ist, was sie vorgibt zu sein.

Der Faktencheck

Wie unsere Kollegen von Snopes berichten, sind auch sie sich nicht sicher, ob die Kirche von Luzifer tatsächlich dem Zweck dient, dem “dunklen Lord” zu huldigen.

Fakt jedoch ist, dass das Gebäude tatsächlich existiert.

Und zwar gehört es einem Mann namens Héctor Londoño Villegas, der unter dem Pseudonym Víctor Damián Rozo nach seinen eigenen Angaben zufolge Luzifer verehrt, aber kein Satanist ist.

Den Tempel errichtete Villegas auf seinem eigenen Grundstück in Kolumbien und sagt von sich, dass er “den Tempel Luzifers, Saat des Lichts” gebaut hätte, um Gläubigen eine Stätte zu bieten, in der sie sich versammeln können.

Die Kirche gibt es seit mindestens 2016, sie erhielt aber einen medialen Boost, nachdem Chelsea Clinton per Twitter “The Church of Satan” einen freundlichen Tweet hinterließ. So rückte ins Licht, dass in Kolumbien ein “Haus Luzifers” seine Pforten geöffnet haben soll …

Folgt man jedoch den Twitter Beiträgen von Héctor Londoño Villegas, kommen zurecht Zweifel auf, ob es sich hier nicht bloß um eine Marketingmasche handelt –  denn Villegas verkauft so genannte “Pakte mit dem Teufel”.

Was den angefragten Statusbeitrag angeht, so ist das gezeigte Material aber nicht ganz korrekt im Zusammenhang mit der Kirche von Luzifer. Die Fotos stammen von PSC Television und können in einem Facebook Album wiedergefunden werden. Gehören also tatsächlich zu der Kirche von Luzifer.

Das Video ist jedoch fehl am Platz. Denn gezeigt wird hier eigentlich ein Auszug vom Carnaval del Diablo, das im Nordwesten von Kolumbien gefeiert wird:

Hat also rein gar nichts mit der Kirche von Villegas zu tun, wird aber auf YouTube fälschlicherweise als Eröffnungsfeier tituliert.

Aber nicht nur Facebooknutzer fragen sich, was es mit der Kirche von Luzifer auf sich hat. So veröffentlichte Vice erst vor kurzem ein Video auf YouTube, in dem sich ein Kollege auf den Weg zu Héctor Londoño Villegas gemacht hat und sogar einer Zeremonie beiwohnte. Die anwesenden Helfer bezahlte Villegas nach getaner Arbeit und das hinterlässt einen faden Beigeschmack von reiner “Geldmacherei”:

Ergebnis:

Die Kirche von Luzifer existiert wirklich. Sie wurde von Héctor Londoño Villegas aka Víctor Damián Rozo erbaut.

Es gibt viele Werbevideos von Villegas, jedoch keinen eindeutigen Beweis, dass sich hier regelmäßig Satanisten treffen, um Luzifer anzubeten.

So ist auch nach eigenen Aussagen Villegas, er selbst kein Satanist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady