2012 haben wir das erste Mal über das Foto mit der Katze und der Bong geschrieben. 3 Jahre später teilt eine Seite auf Facebook abermals das Foto und schreibt dazu:

“Wer so etwas macht , gehört hart gehauen! Wir posten dieses hier , weil Tiere fern von Drogen gehalten werden müssen. Tiere sind hilflos und wir müssen Verantwortung übernehmen für Tiere! Techno und Drogen ist eure eigene Wahl aber Tiere und Drogen ein No Go” Und abermals bekommen wir fortlaufend Anfragen nun darüber:

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Daher an dieser Stelle nochmals die Information!

Das Foto ist bereits 14 Jahre alt und stammte aus dem Jahre 2001.

Der auf dem Bild abgebildete Mann wurde 2001 festgenommen und musste ein Jahr im Gefängnis verbringen und zusätzlich 1000$ bezahlen.


SPONSORED AD


Wir haben recherchiert und haben in einem Forum folgenden Beitrag gefunden:

15.01.2011 21:21 Uhr
22-jähriger gab Katze Marihuana-Bong – ein Jahr Knast und 1000$ Strafe
Ein 22-jähriger Mann wurde festgenommen, weil er versucht habe eine Katze mit Drogen zu vergiften. Ein eindeutiges Beweisfoto zeigt,wie der Mann den Kopf der Katze festhält und die Katze zum Inhalieren des Bongs mit Marihuana zwingt.
Dabei drückte der Mann den Kopf direkt über die Öffnung des Bongs,einer Wasserpfeife,wie sie normalerweise zum Topfrauchen mit Marihuana benützt wird.
Dabei beteuerte der Täter seine Unschuld mit:”Aber Herr Officer,die Katze hat nicht inhaliert”. Das Beweisfoto zeigt auch,dass sich auch eine qualmende Substanz in der Marihuana-Pfeife befindet. Nach Angaben der Richter sei das Foto für eine Inhaftierung ausreichend. Das Urteil: Der junge Mann muss 1000$ Strafe zahlen und bekommt 1 Jahr im Knast.

Damals wurde auch folgendes Image geteilt:

katze_bong

Damals sollte man sachdienliche Hinweise an die Polizei NRW melden.

Laut der Pressestelle der Polizei “Nordrhein Westfalen” stammte diese Suchmeldung NICHT von IHNEN!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady