Die Story: ein Mann aus Zimbabwe ging mit schweren Schmerzen im Brustbereich ins Krankenhaus. Dort wurde er untersucht und die Röntgenaufnahmen zeigten etwas Unglaubliches: eine lebendige Kakerlake würde sich in seinem Brustkorb befinden!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

An dieser Stelle ist die Geschichte eigentlich bereits unglaubwürdig genug, doch es kommt noch besser! Bei einer anderen Untersuchung, die er teuer bezahlt habe, indem er sein ganzes Hab und Gut verkauft hat, habe sich angeblich herausgestellt, dass er gar keine Kakerlake im Körper habe, sondern der Röntgenapparat im ersten Krankenhaus eine Kakerlake beherberge.

Zu dieser irren Geschichte gibt es sogar ein Bild:

image

Und, was ist nun dran? Zugegeben, die Kakerlake im Brustkorb hat sich ja in der Geschichte bereits revidiert. Aber die Kakerlake im Apparat?

Beides Fake!

Hier liegt eine urbane Legende vor, die beispielsweise schon im Jahr 2012 das erste Mal gesichtet wurde. Zu dieser Zeit wurde ein Krankenhaus in Ghana genannt, es existierte jedoch kein Foto dazu.

Daher nun die Frage, woher die Aufnahme stammt. Auch das lässt sich tatsächlich beantworten, denn diese Aufnahme ist nicht unbekannt. Jedoch gehört da keine Kakerlake hin, diese wurde nachträglich “eingefügt”. Bei dem abgebildeten Brustkorb handelt es sich um ein Röntgenbild von Marilyn Monroe (vergleiche telegraph.co.uk).

African joke

Nicht nur Zimbabwe und Ghana werden in dieser urbanen Legende genannt: es gibt auch eine Version, in der von Uganda geschrieben wird. Mit dem Hashtag #africanjoke klärte im April 2016 der TV Sender WBS (Wavah Broadcasting Services) auf:

vergleiche: hoax-slayer.net

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady