Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir schreiben einen gewöhnlichen Montagmorgen. Man ist noch gar nicht so richtig wach, Kaffeeduft zieht um die Nase, das Bürolicht surrt. Auf dem Monitor erscheint eine verrückte Meldung …

- Sponsorenliebe | Werbung -

Facebooks Mark Zuckerberg sei zum Islam konvertiert. Was eine Meldung.

Warum hat er das denn gemacht?

clip_image001

Das Wort „Islamisierung“ ist im Moment in aller Munde. Kein Tag vergeht ohne, dass die Medien oder irgendwelche Webseiten den Begriff neu für sich erfinden oder gebrauchen.

Und nun verteilt eine Seite die Meldung, dass Mark Zuckerberg zum Islam konvertiert wäre. Ja, tatsächlich steht das da, eingebettet zwischen Berichten vom Netzplanet oder Herrn Mannheimer. Als Quelle wird dort eine Seite namens Nationalreport.com genannt.

Also: im besagtem Bericht geht es um die Seite „National Report“ und die Meldung das Mark Zuckerberg nun zum Islam konvertiert wäre.

clip_image003

Dort wird über Veränderungen innerhalb Facebook, Zensur und sogar Massenflucht von Facebook spekuliert. Es heißt sogar, dass der Facebook CEO evtl. zurücktreten könnte, um seinen neuen Interessen nachzukommen. Und das alles basierend auf der Quelle „National Report“

Genug der Spekulationen

Wenn man sich den „National Report“ einmal genauer anschaut, wird man folgendes entdecken:

clip_image005

Dort ist nachzulesen, dass es sich um eine Satireseite handelt, quasi einem Postillon Pendant. Daher, liebe Leser aller Seiten, nehmt den Artikel für das, was er ist: ein Spaß!

Eine Islamisierung von Facebook findet nicht statt. 😉

Jetzt erstmal schööööön Kaffee trinken.

Autor: Manuel, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady