Die Horrorstorys um Stierkämpfe

Von | 22. August 2019, 10:38

Auf Facebook verbreitet sich schon seit Jahren ein Text, in dem beschrieben wird, wie Stiere angeblich vor einem Kampf behandelt werden.

Im Folgenden werden wir sowohl den verbreiteten Text, wie auch die Aussagen einer Matadorenschülerin gegenüberstellen.

Hinweis:
Dieser Artikel soll nicht den Stierkampf und dessen Methoden verteidigen oder schönreden, sondern einzig und alleine die zu den Stieren gemachten Behauptungen mit anderen Aussagen vergleichen.

Einblick hinter dem StierkampfVor dem Kampf werden dem Stier wochenlang schwere Gewichte um den Hals gehangen.Ihm wird…

Gepostet von Felix Lamm am Mittwoch, 22. März 2017

„Einblick hinter dem Stierkampf
Vor dem Kampf werden dem Stier wochenlang schwere Gewichte um den Hals gehangen.
Ihm wird die Nase tamponiert, um ihm das Atmen zu erschweren und in die Hoden werden Nadeln gesteckt, um ihn durch Schmerzen „scharfzumachen“.
Um seine Sicht noch mehr zu verschlechtern, wird ihm Vaseline in die Augen geschmiert.
Die Füße werden ihm mit „Thinner“, einem Farbverdünnungsmittel eingerieben, damit er sich durch das Brennen nicht richtig konzentrieren kann.
Er wird mit Tranquilizern und Schlägen mit Sandsäcken in die Nieren geschwächt.
Er wird stundenlang in Dunkelheit gehalten, damit er beim Einlauf in die Arena vom grellen Licht geblendet ist.
Außerdem bekommt er eine Überdosis an Abführmitteln, deren Resultate man während des Kampfes, sehr zum Unwillen der Zuschauer, gut beobachten kann. Die Stiere erhalten 25 Kilogramm Epson-Salze (Bittersalze). Vier oder fünf Kilo wären schon eine enorme Dosis.
Um durch einen veränderten Winkel ein zielgerechtes Zustoßen zu verhindern und somit die Gefahr für den Torero zu mindern, werden dem Stier die Hörner um mehrere Zentimeter abgeschliffen.
Ca. 20 Prozent der Kampfstiere werden mit Phenylbutazon gedopt. Der Einsatz dieser Chemikalie ist EU weit bei Tieren, die zu Lebensmitteln verarbeitet werden, verboten. Sie ist stark gesundheitschädigend für den Menschen. Die EU-Kommission hat sich deswegen bereits mit der spanischen Regierung in Verbindung gesetzt.“

Ursprünglich stammt dieser Text von diversen Seiten, welche in Deutsch und Englisch jene Vorgehensweise schildern, das Alter des Textes lässt sich auf mindestens 2010 datieren.

- Werbung -

Auf der Seite „Quora“ geht die Journalistin und Stierkampfschülerin Martina Slechtova auf die Behauptungen ein. Wir haben ihr ausführliches Statement dazu ins Deutsche übersetzt:

OK, ich muss einige Dinge klarstellen. PETA und ähnliche Organisationen erzählen den Westlern, die größtenteils absolut nichts über Stierkämpfe wissen, dass die Stiere, bevor sie selbst zu den Stierkämpfen kommen, schrecklich behandelt werden. Und manchmal wurden sie es ja, aber in der Vergangenheit. Und jetzt muss jeder Stierkämpfer einen schriftlichen Code von 140 Regeln befolgen, wie man den Stier bekämpft und was man ihm nicht antut. Wenn sie mindestens einen von ihnen brechen und dies ein- oder zweimal tun, ist Ihnen dieser Job für immer verwehrt (das heißt professioneller Stierkampf).

Welche Behauptungen falsch sind:

  • die Bullen werden mit Sandsäcken geschlagen, um schwach zu werden (früher zwar, aber erst bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, heute nicht mehr)
  • Baumwolle wird in die Ohren der Bullen gestopft (wie beim ersten Punkt, nicht mehr gemacht)
  • Vaseline wird in ihre Augen gerieben (früher, aber nur in der Vergangenheit und nur von einigen unseriösen Corraleros, nicht allen)
  • Sie werden unter Drogen gesetzt, um langsam zu sein (dies ist praktisch eine Lüge, weil jeder, auch ungeübte Zuschauer, einen unter Drogen gesetzten Stier erkennen kann, und ein solcher Stier würde vom Präsidenten der Corrida abgelehnt werden, und er würde seinen grünen Schal und eine wedelnde Handbewegung ausführen, der Stier würde zurück in die Corrals geschickt, wo er in den Kopf geschossen würde)

Wie es tatsächlich zugeht:

Die Bullen werden in der Tat auf einigen Plätzen im Dunkeln gehalten, aber nur etwa 3-4 Stunden vor dem Stierkampf, und die meiste Zeit zuvor verbringen sie sie mit Stroh für den Boden in den Feldbetten im Freien. Hier wird normalerweise „sorteo“ durchgeführt. „Sorteo“ ist eine Praxis, bei der der Corralero einen Hut nimmt, in den er die Namen der Bullen auf kleine Papiere schreibt, ihn in einen Hut steckt und dann (normalerweise) Picadore des gegebenen Matadors kommen und die Zahlen von zwei Bullen herausnehmen. Ein normaler Stierkampf besteht aus drei Matadoren, von denen jeder zwei Stiere bekämpfen muss. Bei „sorteo“ beobachten Stierkämpfer auch ihre Stiere genau und bemerken, wie sie sich verhalten, ob sie aggressiv, rücksichtslos oder gelassen sind, wie groß sie sind, bla bla, und dann gehen sie zum Hotel, wo sie übernachten und erzählen dem Matador, wie die Bullen aussehen und sich verhalten. Matadoren sehen selten ihre eigenen Bullen. Aber manchmal, wenn sie neugierig sind, passiert es.

Am Tag des Stierkampfs, der normalerweise um 17 Uhr beginnt, bekommen die Bullen nur ein kleines Frühstück und viel Wasser, später nur noch Wasser, damit sie den übermäßigen Kot „loswerden“. Dann werden sie in separate dunkle Kästen gesperrt, die sich zu gegebener Zeit öffnen. Tage vor den Stierkämpfen werden sie richtig gefüttert. Immerhin sind sie der Stolz des Ganadero. Sie sind das „Gut“, mit dem er sich präsentiert.
Schlechte Präsentation = keine Bestellungen für Bullen von Matadoren und ihren Vertretern.

KEINE Bullen werden mit Sandsäcken geschlagen oder unter Drogen gesetzt, weil dies sie zu langsam machen würde, was nicht das gewünschte Ergebnis ist. Keiner will gegen langweilige Bullen kämpfen. Der Ganadero würde verspottet, weil er sie schlecht gezüchtet hatte, und niemand würde seine Bullen wieder bestellen. Es ist Ehrensache.

KEINE Bullenaugen sind mit Vaseline verschmiert, sonst könnte der Bulle nicht angreifen, und sie müssen es können, sonst kann der Matador keine schöne Arbeit mit den Bullen zeigen. Das gleiche gilt für die Ohren – keine Baumwolle in ihnen. Ein Bulle, der deine Befehle nicht hört, ist nutzlos. Bullen mit körperlichen Gebrechen landen immer in Novilladas, auch bekannt als Novice Bullfights, wo Matador-Aspiranten gegen sie kämpfen. Sogar Bullen, deren Hörner nicht symmetrisch sind, landen dort. Sie kommen nie mit einem Matador zu einem vollwertigen Stierkampf, bei dem sie sich in einem tadellosen Zustand befinden müssen und mindestens 4 Jahre alt sein müssen.

Das einzige, was manchmal noch gemacht wird, ist das Schärfen des Horns, was als Verbrechen angesehen wird. Als ein solches Verbrechen das letzte Mal aufgedeckt wurde, wurde dem Ganadero eine massive Geldstrafe auferlegt.

Woher stammen die (jetzigen) Fehlinformationen über die Behandlung von Stieren?

Aus Ernest Hemingways Buch „Tod am Nachmittag“. Es wurde in den 1930er Jahren herausgegeben, in denen diese grausamen Praktiken immer noch durchgeführt wurden.

Weiterführender Artikel: Werden alte „nutzlose“ Pferde bei Stierkämpfen getötet?

- Wir brauchen deine Unterstützung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -