Wie gehst Du mit verschiedenen Blogartikeln um? Schaust Du auf Quellen? Schaust Du auf Veröffentlichungsdaten? Auf den Autor? Und auch auf den Charakter der Veröffentlichung? Wie wichtig sind für Dich temporäre und kausale Zusammenhänge? Oder ist das alles für Dich irrelevant und die Behauptung eines Jeden ist für Dich eine Faktenaussage?


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


“Obama erwägt Atomschläge gegen Russland”. Diese Überschrift verängstigt schon und man fragt sich an dieser Stelle, was genau damit gemeint ist. Daher werfen wir einen Blick in den Artikel, und zwar beginnen wir mit den Rahmenfragen: Wann wurde das geschrieben? Wer hat es geschrieben? Woher stammen diese Informationen? Im Anschluss daran schauen wir: liegt eine Interpretation der Quellen vor und gibt es parallele Darstellungen dieser Aussage.

image

Beginnen wir mit den einfachen Dingen: Der Webblog noch.info veröffentlichte am gestrigen Tage, dem 17. Mai 2016, einen Artikel mit dem Titel “Obama erwägt Atomschläge gegen Russland!” [1]. Zwischen den Absätzen wird die Angabe “Von Niles Williamson / Wsws.org” gemacht, von der man annehmen könne, dass es sich hierbei um den Autor handelt, welcher nicht näher beschrieben ist.

Im Text gibt es Anmerkungen zu Verweisen, welche jedoch nicht funktionieren. Die Anmerkungen sind nicht anklickbar, ebenso sucht man auch vergebens nach Fußnoten hierzu.

image

Macht man sich die Mühe und liest den Text, so findet man eine Menge an Angaben, die in ihren temporären Zusammenhängen völlig unsinnig erscheinen, wenn man vom “Jetzt” ausgeht:

Der US-Verteidigungsminister Ashton Carter traf sich am vergangene Freitag im Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa

[…]

Im März hatte Putin erklärt, dass er nach dem Putsch in Kiew das russische Militär, inklusive der Atomstreitkräfte, in Alarmbereitschaft versetzt habe, da er einen Nato-Angriff auf Russland fürchtete.

[…]

Wahrscheinlich hat US-Präsident Obama beim G7-Gipfel am Wochenende den Druck auf Russland weiter verschärft

[…]

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warnte am Donnerstag in einer Rede im Parlament vor der „immensen Gefahr erneuter schwerer Kämpfe mit russischen und terroristischen Kräften“.

Hier passt so einiges nicht in den aktuellen Zusammenhang und es wird recht deutlich, dass dieser Artikel zumindest keine “News” sein kann. Glücklicherweise findet sich am Ende des Blogartikels das Wörtchen “Quelle”, welches auf einen anderen Webblog verlinkt.

Juni 2015

Dieser Link führt auf den den Webblog “NOW.uy”, wo exakt dieser Text am 09. Juni 2015 veröffentlicht wurde [2]. Also vor gut einem Jahr. Hier passen zumindest die temporären Zusammenhänge wieder, so zum Beispiel fand der 41. G7-Gipfel vom 7. bis 8. Juni 2015 in Krün (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) statt., sowie die kämpferischen Handlungen auf der Krim ebenso auf den Frühling 2015 datierbar sind. Ok, somit ist der temporäre Zusammenhang hergestellt. Der Artikel ist knapp 1 Jahr alt.

In diesem Blogartikel gibt es nun die Fußnoten, welche wir bei der Neuveröffentlichung auf noch.info vermisst haben. Fußnote [1] hat dabei eine zentrale Bedeutung, denn diese verweist auf den Artikel des ursprünglichen Autors auf der Webseite WSWS [3].

WSWS: World Socialist Web Site

Hier findet man nun den ursprünglichen Artikel in seiner deutschen Übersetzung vor [3], das Original auf Englisch ebenso [4]. Also halten wir alle bisherigen Informationen fest:

  • Erscheinungsdatum 05. Juni 2015
  • Autor Niles Williamson auf der Plattform WSWS
  • Original ist Englischsprachig

Quellenangaben zu der Behauptung, dass Atomschläge gegen Russland in Betracht gezogen werden, gibt es nicht. Es handelt sich vielmehr um interpretative Angaben.

AP berichtet: „Dabei wird sogar die Option angedeutet – wenn auch nicht offen ausgesprochen –, dass die Atomwaffen der USA in die Lage versetzt werden müssten, militärische Ziele auf russischem Staatsgebiet gezielter zu zerstören.“

Werfen wir einen Blick auf die Webseite WSWS.org. Der Dienstanbieter für den deutschsprachigen Teil ist nach Impressumsangaben die “Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG)”. Es handelt sich also bei dem Dienstanbieter um einen politisch motivierten Anbieter, also einer Partei, bzw. einer politischen Bewegung aus dem sozialistischen Umfeld.

Ein offizielles Parteiprofil auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung (auf der alle zu Wahlen zugelassenen Parteien ein Profil haben) zu finden, da die Partei im Jahre 2013 zur Bundestagswahl angetreten ist [5]:

Die „Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale“ (PSG), ist eine sozialistische Partei, deren erklärtes Ziel es ist, die internationale Arbeiterschaft zu vereinigen und eine Umgestaltung der Gesellschaft nach den Grundsätzen sozialer Gleichheit und Gerechtigkeit durchzusetzen. Sie versteht sich als Gegner von Kapitalismus, Militarismus und Nationalismus.

Sowie:

Die PSG richtet sich gegen die Europäische Union und die Sparpolitik der Bundesregierung. Alternativ möchte sie sich für die „Vereinigung Europas auf sozialistischer Grundlage“ einsetzen. Die Überwindung der gegenwärtigen sozialen und wirtschaftlichen Krise in Europa könne über die Enteignung von Banken, den Erhalt von Arbeitsplätzen sowie eine Umverteilung von Einkommen erreicht werden. Beispielsweise möchte die PSG das von ihr geforderte Grundeinkommen über eine höhere Besteuerung von großen Einkommen finanzieren. Zu den weiteren Forderungen der PSG zählen die Abschaffung der Bundeswehr, eine Verstaatlichung von Rüstungskonzernen und die Enteignung von Miethauseigentümern.

Gegner von Kapitalismus, Militarismus und Nationalismus

Damit kommen wir nun zum Abschluss zu dem Charakter der Veröffentlichung. Natürlich ist es völlig legitim, diese Interpretationen zu veröffentlichen. Als Leser muss man sie jedoch in dem Zusammenhang betrachten, dass es sich bei dem Dienstanbieter der ursprünglichen Veröffentlichung der deutschsprachigen Version um eine Organisation handelt, die in einem Verfassungsschutzbericht des Landes Berlin aus dem Jahre 2008 als linksextremistische Organisationen [5 Seite 104] betitelt wird:

Die trotzkistische „Partei Soziale Gleichheit“ (PSG) war eine der wenigen linksextremistischen Organisationen, die nie an einem Bündnis mit der Linkspartei interessiert waren. Sie grenzte sich vom Wahlbündnis kategorisch ab

Beenden wir an dieser Stelle

Halten wir also fest: ein Artikel unter dem Dach eine linksextremen Organisation veröffentlicht im Juni 2015 einen antiamerikanischen Artikel, der davon spricht, dass die USA Russland angreifen wolle. Dieser wurde nun auf dem Webblog “noch.info” erneut veröffentlicht.

image

Dort ist der Artikel mit  – rund einem Jahr Verspätung – unter der Kategorie “Nachrichten zu finden. Neben dieser Nachricht finden sich noch viele weitere durchgehend pro-Putin Artikel. Noch.info ist laut Impressum in Bulgarien ansässig, die Publikationen sind durchgehend deutschsprachig gehalten.

-Mimikama unterstützen-