Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Tausende Mobilfunk-Nutzer werden mit Handy-Abo-Fallen hereingelegt:

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein falscher Klick, und es werden Gebühren fällig. „ZDFzoom“ nimmt am Mittwoch, 31. Mai 2017, 22.45 Uhr, „Die Handy-Abo-Falle“ ins Visier. Der Film von Marc Rosenthal beleuchtet, „wie Kunden reingelegt werden“. Seit 2012 muss ein Bestellvorgang im Netz ganz klar mit dem Befehl „Kaufen“ gekennzeichnet sein. Doch das „Button-Gesetz“ wird offenbar immer wieder umgangen. Die Quittung kommt dann mit der nächsten Handyrechnung:

Unter „Sonderdienste Drittanbieter“ finden sich oft exotisch klingende Dienste, vorwiegend mit Firmensitz in einer Steueroase. Die wöchentlichen Kosten für deren Abo-Dienste, oft im Erotik- oder Spielebereich, betragen meist zwischen vier und zehn Euro.

Wer aber sind diese so genannten Drittanbieter?

Viele verwischen ihre Spuren, benutzen Briefkastenadressen und Strohmänner. „ZDFzoom“ sucht die echten Hintermänner auf und stößt dabei auf ein Firmennetzwerk, das von Deutschland über England in die Schweiz bis nach Österreich führt.

Verbraucher können sich gegen die Handy-Abo-Falle schützen, indem sie in ihrem Handy die so genannte „Drittanbietersperre“ einrichten. Verbraucherexperten verlangen seit Langem, dass diese Sperre von vornherein im Handy-Vertrag enthalten sein sollte. Stattdessen muss sie aber erst vom Kunden eingefordert werden – meist nach erfolgtem Schaden.

Mimikama-Tipp!

Die Telekommunikationsanbieter ermöglichen es sogenannten Drittanbietern, also Firmen, die in Dienstleistungen anbieten, die nicht direkt über den Telefonanbieter erfolgen, über die monatliche Rechnung abzurechnen. Diese Dienste werden in der Regel als „Mehrwertdienste“ betitelt. In bösen Händen kann sich der Mehrwert allerdings auf eine Abofalle oder Abzocke reduzieren.

Daher raten wir dringend eine Sperre einrichten zu lassen.

Diese Sperre ist gesetzlich geregelt und wird durch die Anbieter auf Anfrage kostenfrei eingerichtet. Wie dies funktioniert, haben wir hier beschrieben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady