Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer mehr Anfragen von Facebook-Usern erreichen uns zu einem Statusbeitrag auf Facebook, auf dem ein Junge zu sehen ist!


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um diesen Beitrag handelt es sich:

image

Vom Sinn her steht hier: Oh mein großer Gott, gib dem Jungen eine baldige Genesung und schreib AMEN, damit du selbst geschützt wirst. Hoffentlich wird dein Gebet erhört.

Woher stammte das Foto?

Es handelt sich um eine Aufnahme einer Folge des Reaktorunglücks in Tschernobyl, eigentlich unglaublich, dass die Welt erst nach Fokushima angefangen hat, die Atomkraft zu reduzieren. Harrisburg, Chernobyl usw. hätten ja eigentlich Warnung genug sein müssen.

image
Verweis: Unspoken Truths: Japan’s Radiation Leaks Last For Decades

image
Verweis: Chernobyl Legacy by Paul Fusco

Die Bilder hat Paul Fusco gemacht, der im Jahr 2011 ein Waisenhaus in Weissrussland besucht hat und dort die Kinder fotografiert hat, die unter den Folgen der Strahlung leiden und das 25 Jahre NACH Chernobyl.


SPONSORED AD


Hier der Originalbeitrag von Paul Fusco:

image

Verweis/Magnum: Chernobyl Legacy by Paul Fusco

Fazit:

Die Bilder sind leider echt. Die Bilder hat Paul Fusco gemacht, der im Jahr 2011 ein Waisenhaus in Weissrussland besucht hat und dort die Kinder fotografiert hat, die unter den Folgen der Strahlung leiden und das 25 Jahre NACH Chernobyl. Der Ausstieg aus der Atomenergie sollte weiter voran getrieben werden, unseren Kindern, Enkeln, Urenkeln usw. zu liebe.

Autor: Jens H., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady