“Schock bei der CDU: Linksradikale E-Mail von Angela Merkel aus dem Jahr 1973 aufgetaucht”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So lautet der Titel eines Artikels, zu welchem wir diverse Anfragen erhielten. Eine Seite auf Facebook schreibt zu diesem Thema u.a. folgendes: “Der Grund ist eine Email der DDR-Musterschülerin, die damals noch den Nachnamen Kasner trug. Vermutlich war auch dieser Name der Grund dafür, daß die Email nie für Aufsehen sorgte” Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook:

image

Stimmt das?

Wir sagen nur: 1973 + E-Mail = ???
Natürlich kann das nicht stimmen, denn 1973 gab es noch keine E-Mails.

Warum glauben das so viele Nutzer?

Die meisten Nutzer sehen auf Facebook nur den Statusbeitrag inkl. Artikelbild sowie den Titel. Viele von ihnen machen sich gar nicht die Mühe, den Artikel direkt aufzurufen. Dadurch wiederum wird rasch einmal der Artikel geteilt und auch weitererzählt. Würde man nämlich den Artikel aufrufen und sich nicht von der markanten Überschrift ablenken lassen, dann würde man erkennen, dass der Autor des Berichts hier das kleine aber feine und vor allem wichtige Wort “SATIRE” hinterlassen hat, wie man auf diesem Screenshot recht deutlich erkennen kann:

image

Das Problem im Moment ist…

… dass anscheinend sehr viele Nutzer Satirebeiträge ernst nehmen, sie lassen sich leider durch Satire verunsichern, vor allem dann, wenn man Satirebeiträge auf Webseiten zu lesen bekommt, von denen man es nicht erwartet hätte.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady