Seitdem öffentlich bekannt wurde, dass die türkische Regierung den deutschen Botschafter[1] aufgrund eines Extra3 Satirevideos[2] einbestellte fragten sich viele darauf, wie die Bundesregierung auf die Forderung der Türkei, das Video löschen zu lassen, letztendlich reagiere.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Viele Stimmen haben mit einem höflichen Einknick gerechnet, jedoch hat die Bundesregierung heute (30.03.2016 um 12:01 Uhr) nochmals deutlich und plakativ auf Facebook dargestellt: die deutsche Haltung zur Pressefreiheit nicht verhandelbar

Viele von Ihnen stellen Fragen zur türkischen Kritik an einem Satire-Beitrag. In der #Türkei hat der deutsche…

Posted by Bundesregierung on Mittwoch, 30. März 2016

Der Klartext zu dieser Statusmeldung lautet:

Viele von Ihnen stellen Fragen zur türkischen Kritik an einem Satire-Beitrag. In der ‪#‎Türkei‬ hat der deutsche Botschafter deutlich gemacht: Bei allen Interessen und Gemeinsamkeiten ist die deutsche Haltung zur Pressefreiheit nicht verhandelbar.

Ebenso hat auch Extra3 nochmal deutlich gemacht, dass sie keineswegs vorhaben, das Video zu löschen. Im Gegenteil: eine Version mit türkischen Untertiteln [3] ist von Extra 3 veröffentlicht worden.

Streisand Effekt

Letztendlich hat Erdogan in dieser Situation die volle härte des Streisand Effektes abbekommen: aufgrund des Versuches, dieses Video zu unterdrücken, bzw. löschen zu lassen, ist es erst recht bekannt geworden und wird nun noch öfter abgespielt. (Erklärung Streisand Effekt siehe ausnahmsweise Wikipedia [4])

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN