Im Moment geht einen raunen durch die Facebook-Community. Der Auslöser ist eine Foto auf dem 3 Packungen zu sehen sind. Der Inhalt sind bereits abgeschälte Bananen sowie die Aussage:

“Was soll das?????????Klimagipfel in Paris wo es um die Zukunft des Planeten geht und Billa ersetzt den natürlichen Schutz einer Banane durch Plastik????Mir fehlen die Worte!”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Stimmt das? “BILLA” antwortet am 9.12.2015 mit folgenden Worten:

image

Im Wortlaut:

Danke für dein Posting. Dieses Foto ist bereits mehr als 3 Jahre alt. Es handelte sich damals um eine „unüberlegte“ Aktion eines einzelnen Mitarbeiters in einer Filiale, der unseren Nachhaltigkeitsgedanken „missverstanden“ hat. Wir haben selbstverständlich danach in diesem Bereich intensiv geschult, damit so etwas nicht mehr vorkommt. Liebe Grüße aus Wiener Neudorf!


SPONSORED AD

Die Angabe mit den 3 Jahren stimmt, denn am 30.10.2012 hat die Seite “Was mit so richtig auf den Sack geht” folgenden Beitrag veröffentlicht:

image

Es handelt sich also um ein Image, dass bereits vor 3 Jahren auf Facebook veröffentlicht wurde und nun abermals geteilt wird. Billa selbst hat dazu eine Stellungnahme abgegeben und gesagt, dass es sich dabei um eine unüberlegte Aktion einen Mitarbeiters gehandelt hat und das danach in diesem Bereich intensiv geschult wurde.

Bereits im Jahre 2012 hat Billa dazu einen weiteren Statusbeitrag veröffentlicht:

image

Liebe Fans!

Nachdem das Thema rund um die abgepackten Bananen zurecht eine rege Diskussion ausgelöst hat, sind wir der Sache sofort nachgegangen: Die Bananen wurden vermutlich auf Eigeninitiative in einer Filiale in dieser Form verpackt. Dies entspricht in keinem Fall unserer Sortimentspolitik und es gab niemals eine Anweisung, so etwas durchzuführen. Wir bitten euch, diesen Vorfall zu entschuldigen.
Zwar freuen wir uns normalerweise über innovative Ideen, die von unseren Filialen auch selbständig umgesetzt werden können. Dieses Beispiel hat aber gezeigt, dass wir das Thema Nachhaltigkeit noch intensiver direkt an unsere Mitarbeiter vermitteln müssen, damit es in Zukunft nicht mehr zu solchen Vorfällen kommt.

Liebe Grüße, euer Billa-Team

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady