Seit dem 29.7.2016 machte auf Facebook ein Beitrag die Runde, zu dem wir sehr viele Anfragen erhalten haben. Angeblich wurde ein Mädchen von ihrer Mutter entführt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Der Beitrag selbst wurde vor wenigen Stunden auf Facebook entfernt. Ob dieser von dem jeweiligen Ersteller gelöscht wurde kann man nicht sagen. Der Statusbeitrag von damals im Wortlaut:

Ich bin entführt worden:

Ich wurde von meiner Mutter XXX (geborene XXX, geboren am XXX in XXX, XXX) entführt. Meine Mutter wird mit Strafbefehl und internationalem Haftbefehl gesucht und ist zur Untersuchungshaft ausgeschrieben (Az: XXX).

Mein mich begleitender Stiefvater XXX(geboren am XXX in XXX, XXX) wird ebenfalls mit Haftbefehl gesucht und ist zur Festnahme ausgeschrieben (Az: XXX). Sollte mich irgend jemand sehen, bitte ich die lokale Polizei zu informieren (110) und umgehend Herrn XXX von der Polizei in Fürth zu kontaktieren: XXX (E-Mail XXX). Und meinen Vater unter XXXanzurufen.

Ich bin international zur Fahndung ausgeschrieben (Az.: XXX Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth)


SPONSORED AD


Wir haben mit der Polizei Kontakt aufgenommen.

Hinweis: Seitens der Pressestelle und der Staatsanwaltschaft, wird es noch eine offizielle Erklärung zu genannten Sachverhalt geben!

Mittlerweile hat der leibliche Vater direkten Kontakt mit uns aufgenommen und diverse Dokumente übersendet bzw. bereit gestellt aus denen oben angeführtes hervorgeht!

Es handelt sich also um keinen Fake.

Der leibliche Vater hat das alleinige Sorgerecht und nutzt nun Facebook um seine Tochter zu suchen. Er habt seine Tochter seit September 2013 nicht mehr gesehen.

Weiters gibt der Vater bekannt, dass es das  Ziel ist es das Kind wieder in geordnete Bahnen zu führen und beide Elternteile für das Kind zu erhalten. “Meine Tochter besucht seit Anfang 2014 keine Schule mehr und hatte Aufenthalte in Fürth/Bayern, Brasilien, Schottland, Gräfenberg/Bayern und nun wieder im Ausland.” so der Vater gegenüber der Mimikama-Redaktion.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady