Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hättest du es bemerkt? Oder hättest du dich von der Aussage dieses Sharepics so sehr anfeuern lassen, dass du dich blind empört hättest?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ich bitte dich an dieser Stelle, keinen Whataboutism („Hätte … könnte ja / aber an anderer Stelle ist es so”) aufkommen zu lassen, denn es geht einzig und allein um das folgende Sharepic. Es geht schlichtweg um den dort propagierten Vorwurf.

Hättest du die beiden großen Fehler in dem folgenden Sharepic bemerkt? Viele Menschen bemerken sie nicht, da dieser Fake eine Gefühlslage bedient. Denn „es könnte ja so sein”. Nein, es ist nicht so gewesen. Dieses Sharepic wirft nicht nur etwas vor, was nicht so geschehen ist, sondern ist selbst ein Fake.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

2 Fehler

Machen wir es kurz, denn es ist sehr einfach. Fehler 1: ARD/ZDF haben über dieses Bild nicht in verfälschter Weise berichtet. Man kann jetzt öffentliche rechtliche Berichterstattung mögen oder nicht, aber dieses Bild haben sie in der dargestellten Weise nicht manipulativ genutzt.

Der Grund ist Fehler 2: Das Bild stammt überhaupt nicht aus Ungarn. Es ist kein ungarischer Polizist und auch kein Flüchtling. Diese Behauptung ist völliger Unsinn. Die Herkunft des Bildes ist recht deutlich: Das Bild ist bereits 12 Jahre alt und stammt aus Israel [1]:

Israel blasts UK for attack on settlements expansion: Sticks and stones: Israeli soldiers clash with Palestinian demonstrators yesterday in protest against the separation barrier near Ramallah.

Das Bild zeigt israelische Soldaten und palästinensische Demonstranten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady