Die via WhatsApp versendete Nachricht, dass man keine DHL Pakete entgegennehmen solle, ist überdramatisch, hat jedoch als Anlass einen wahren Kern.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Anlass dieser Nachricht ist die in Potsdam gefundene Paketbombe. Es stellte sich heraus, dass der zunächst als Ziel vermutete Weihnachtsmarkt nicht das Ziel war, sondern die Ermittler gehen davon aus, dass hinter der Paketbombe eine Erpressung gegen den Paketdienst DHL steckt. Dies wurde von der Polizei Brandenburg auch deutlich so kommuniziert.

WhatsApp Warnung

Über WhatsApp wird derzeit eine Mitteilung versendet, dass man generell keine DHL Pakete annehmen sollte. Diese Warnung dürfte auf der Aussage von Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) basieren, denn er rief im Rundfunk Berlin-Brandenburg die Bevölkerung zur Wachsamkeit auf. Er wird mehrfach zitiert:

Wenn Pakete zu Hause oder in Unternehmen ankämen, deren Herkunft nicht ganz klar sei, sollte die Polizei informiert werden, „bevor man sich irgendwelchen Gefährdungen aussetzt“ […]

image

Dementsprechend ist die WhatsApp-Warnung natürlich stark dramatisiert. Wer ein Paket erwartet und den Absender kennt, kann natürlich weiterhin Pakete derzeit annehmen. Vorsicht ist nur dann geboten, wenn man unerwartet ein Paket von einem unbekannten Absender bekommt. Dann sollte die Polizei informiert werden.

Das gilt:

Die DHL warnt: Öffnen sie bitte nur Pakete von bekannten Absendern. Eine Sonderkommission der Polizei ermittelt bereits und wir unterstützen die Ermittlungsbehörden mit allen notwendigen Informationen für eine schnelle Aufklärung. Bitte hierzu die Informationen in unserem Artikel mit der Sonderwarnung beachten.

Weiterführend:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady