Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am 4.12.2017 habe wir über den Erpressungsversuch gegenüber DHL berichtet!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei Brandenburg hat nun eine allgemeine Handlungsempfehlung beim Umgang mit verdächtigen Postsendungen veröffentlicht.

Allgemeine Handlungsempfehlung beim Umgang mit verdächtigen Postsendungen

Die Polizei des Landes Brandenburg hat Handlungsempfehlungen zum Umgang mit verdächtigen Postsendungen zusammengestellt. Hintergrund ist das gegenwärtig in der Ermittlungskommission „Quer“ geführte Verfahren zur Erpressung eines Paketdienstleisters.

Daher bitten wir darum, ein verdächtiges Paket auf keinen Fall zu öffnen, sondern sich in Sicherheit zu bringen und die Polizei zu informieren. Es ist nach jetzigem Ermittlungsstand wahrscheinlich, dass weitere derartige Paketsendungen verschickt werden und auch andere Firmen betreffen könnten.

Zum Umgang mit einem solch verdächtigen Paket bitten wir Sie die auf dem Dokument aufgeführten Handlungsempfehlungen zu beachten. Diese können sie HIER ALS PDF DOWNLOADEN!

image

Unsere Ermittler arbeiten mit Hochdruck an dem Fall und stehen mit den Landeskriminalämtern der anderen Bundesländer, aber auch mit dem Paketdienstleister DHL in engem Kontakt.

Gegenwärtig gehen wir davon aus, dass der Täter aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommt.

WIR SUCHEN DRINGEND ZEUGEN!

  • Wer hat am Morgen des 30.11.2017 im Zeitraum von 06.30 – 07.15 Uhr im Bereich der Kantstraße bzw. dortiger DHL-Packstation Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen?
  • Wer kann insbesondere tatrelevante Hinweise geben und hat eventuell verdächtige Personen an der Packstation in Potsdam-West beobachtet?

Sachdienliche Hinweise können Sie über unser Hinweistelefon unter Tel. 0331-505950 geben!

In dringenden Fällen wählen Sie bitte den Notruf 110!

Quelle: Polizei Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady