- Sponsorenliebe | Werbung -

Dieser Artikel wurde durch einen anderen ergänzt: wir haben eine Stellungnahme des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg bekommen, daher siehe auch hier.

Direkt am Anfang: NEIN, wir können zur Stunde noch KEINE klare Aussage geben, ob es sich bei dem Bild um einen Fake handelt. Das liegt ganz einfach daran, dass bis dato uns noch keine offiziellen Erklärungen vorliegen, ob diese Zeilen zum Unterrichtsbestandteil der angegeben Schule gehören und falls ja, in welchem KONTEXT diese stehen. Beides ist aus dem Bildausschnitt nicht erkennbar.


SPONSORED AD


Wir haben bereits am Morgen des 09. März 2016 eine Anfrage an das Ministerium für Bildung/Jugend & Sport Brandenburg, den zuständigen Schulrat und auch die Schule gestellt, jedoch so weit keine schriftlichen Erläuterungen bekommen.

image

Was wir zu dem dargestellten Bild wissen, tragen wir an dieser Stelle zusammen: dieses Bild könnte aus dem Musikunterrichtsmaterial der 6.Klasse an der Rosa-Luxemburg-Grundschule in Luckau (Brandenburg) stammen.

Text aus einem Lied

Der dargestellte Text stammt aus einem Lied der Gruppe “Shawue” mit dem Titel “Volkslied”. Der Text auf dem Foto ist jedoch in einer Zeile verändert (kindgerecht gemacht?) worden: die ursprüngliche Zeile “deine Hure aus Thailand” wurde in “dein Radio aus Thailand” verändert. Die Informationen über das Bild und die Schule sind mittlerweile auch bei der Band Shawue angekommen, die sich bereits am 06.03.2016 dazu äußerten:

Es gibt mitlerweile schon eine ganze Menge Schule in Deutschland (nicht nur in Brandenburg) die unsere Songs im…

Posted by Shawue on Sonntag, 6. März 2016

Noch keine offiziellen Aussagen

Nach dem bisherigen Wissensstand und einer mündlichen Aussage uns gegenüber gehöre der Liedtext zu einer Unterrichtseinheit und solle die Schüler zum Nachdenken anregen, sei jedoch in dieser kurzen Darstellung völlig aus dem Kontext gerissen.
Inwiefern sich der Schulrat dazu noch äußern wird, steht bisher noch nicht fest. Der Kontakt mit der Schule ist von unserer Seite auch hergestellt, inwiefern sich diese dazu äußern wird, bleibt abzuwarten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN