Vier Millionen Clicks hat Alex Diehls Musikvideo auf Facebook erreicht und dazu noch zahlreiche Solidaritätsbekundungen. Nur zehn Minuten soll er für den Text gebraucht haben, denn er nach der schrecklichen Anschlagsserie in Paris geschrieben hat.

„Um nicht ewig auszuholen, kann ich nur eines tun… ich werde nicht nichts sagen… sondern ich versuche in einem kleinen Lied ein wenig darauf aufmerksam zu machen …“

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um sich selbst Luft zu machen, um selbst den Schrecken zu verarbeiten und vor allem gegen die Hetze vorzugehen.

Millionen sahen das Fußballspiel „Deutschland gegen Frankreich“, als ein Knall zu hören war, deren gesamte Tragweite noch nicht abzusehen war.

„Ich glaube, dass so ziemlich jeder unter der Haut spürte, dass das kein Böller oder ein kleiner Scherz war.“

Über die Anschlagsserie wurde im Fernsehen genug berichtet.

Und die Sozialen Netzwerke antworteten neben Trauer und Solidaritätsbekundungen auch mit Hasstiraden und Beschimpfungen.

Alex Diehl schrieb „Nur ein Lied“, um friedvoll dagegenzuhalten, schrieb die Zeilen um in Zeiten der Angst, Hoffnung zu geben. Abschließend sagt er:

„Ich möchte nicht links, nicht rechts stehen. Ich möchte einfach menschlich sein.“

ich habe „ein kleines Lied “ geschrieben… nach dem ich gestern das Fußballspiel im TV gesehen habe… mir blieb der…

Posted by Alex Diehl on Samstag, 14. November 2015

Gastautor: Oliver Sch.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady