Glaube nur den Umfragen, die du selbst gefälscht hast. Oder auch nicht. Glaube vor allem nur den Umfragen, die man nicht nachweislich als Fälschung erkennen kann.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und so findet sich derzeit ein Foto in den sozialen Netzwerken, welches in Düsseldorf aufgenommen wurde und eine Trendumfrage von T-Online .de zeigt. Zumindest gibt es vor, eine solche Trendumfrage zu zeigen. Der Schwerpunkt dieses Bildes liegt in der Frage, welche das Umfrageergebnis begleitet.

„Sind deutsche Medien und Politiker die verlogensten Drecksschweine [sic] der Welt?” liest man hier. 91% der Befragten sagen angeblich ja, das würde einer absoluten Anzahl von über 100.000 Nutzern entsprechen. Schaut man sich dieses Bild, ja am Besten die Frage selbst direkt an, dann erkennt man deutlich die Spuren von Photoshop Philipp.

Gedrungene Schrift, falsche Perspektive der Schrift und ein deutlich erkennbares, leicht farblich falsches Rechteck hinter der Schrift, als habe man dort etwas verdeckt. Ebenso sehen die Begriffe „Ja” und „Nein” sehr stark manipuliert aus.

Und genau das ist auch der Fall, hier wurde manipuliert. Die Intention ist an dieser Stelle nicht ganz klar, ebenso auch nicht die Zielgruppe, die auf diese Fälschung reagieren soll. Das Originalbild ist jedoch auf der türkischsprachigen Webseite Ensonhaber.com zu finden. In diesem kurzen Artikel geht es inhaltlich um die Ablehnung der Deutschen gegenüber der Türkei.

Hier ist die Fragestellung auch weit weniger dramatisch: „Würden Sie noch Urlaub in der Türkei machen?” Auf dem Originalbild kann man nun deutlich erkennen, dass Schriftart, Perspektive und auch der reflektierende Hintergrund passen.

Deutsche weiterhin gegen die Türkei

An dieser Stelle sind auch die Begriffe „Ja” und „Nein” unbearbeitet an den korrekten Stellen. Mehr ist dazu nicht zu sagen, außer : DEBUNKED!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady