Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Führer war ein armes Schwein, er hatte keinen Führerschein“ – Brösel

Da aber viele Deutsche einen „Führer“schein haben, sieht die EU ein Problem. Es könnte sich ja dadurch wieder ein Deutscher zum Führer aufschwingen. Oder damit Hitler verherrlichen. EU-Führerwahn oder ein führerloser Scherz?

clip_image001

So schreibt die Seite „nachrichten.de.com“, eine ganz sicherlich wahnsinnig seriöse Seite:

„Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort „Führer“ und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als „der Führer“ Privilegien verteilte / verteilen ließ – so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken.“

Aha. So eine Meldung ist ja Wasser auf den Mühlen derer, die eine übermäßige „Political Correctness“ bei Verwendung der deutschen Sprache befürchten. Und sicherlich ist diese Meldung auch für all jene Leute glaubhaft, die schon über den Wegfall der Wörter „Zigeunerschnitzel“ und „Negerküsse“ jammern.
Aber lesen wir doch mal weiter:

„Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle „Führerscheine“ einziehen und gegen „Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge“ austauschen.“

Alles klar, also noch bis zum 30. Februar 2019, und dann… ehm… Moment mal!

30. Februar? Haben wir da auch noch eine Kalenderreform verpasst? Beunruhigt schauen wir nach…

clip_image002

Vielleicht aber nur im Datum vertan? Müssen wir wirklich bald 83,50 € Verwaltungskosten zahlen, um den Führerschein umzubenennen, so wie es indem Artikel steht? Und welche Wörter werden noch ausgerottet? Was ist mit dem Lokführer, dem Entführer, dem Verführer und dem Bergführer? Wird das Wort „Führer“ endgültig aus unserer Sprache entführt? Habt ihr auch schon Schnappatmung?

Keine Panik, es ist nur ein Fake!

Den vielen erfahrenen Lesern von uns wird schon vom Kopfschütteln schwindlig, wenn sie nur den Namen der Seite lesen, auf der diese Meldung erschienen ist. Allen anderen zeigen wir jetzt den Teil der Seite, den viele anscheinend übersehen:

clip_image003

Witz? Wie? Was?

Ja, Witz. Steht da wirklich. Wir bepinkeln uns auch immer wieder über die von Nutzern erstellten Witze auf dieser Seite. Naja, eher seltener.

Wir machen es mal noch deutlicher:

clip_image005

„24aktuelles.com – ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden.“

Ahhh, ich verstehe…. Moment mal!

Hat die Seite auf einmal den Namen gewechselt? Warum steht da bei „Über uns“ ein ganz anderer Name?

Nachrichten.de.com = 24aktuelles.com

Beide Seiten bieten Nutzern die Möglichkeit, eigene „witzige“ Nachrichten zu erstellen. Wahrscheinlich stammen beide Seiten auch von denselben Personen, wobei jene zu faul gewesen sind, den Namen im „Über uns“-Abschnitt zu ändern.

Fazit

Nein, Führerschein bleibt Führerschein, so wird es auch in Zukunft sein.
Auch wenn ein anonymer Witzbold (haha, wat hamwer jelacht) etwas Gegenteiliges auf einer Seite, behauptet, auf der jeder seine eigenen Fakenews basteln kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady