Sind das deutsche Flüchtlinge auf dem Boot?
Sind das deutsche Flüchtlinge auf dem Boot?

Es gab eine Zeit, erst ein paar Jahrzehnte her, da wurden auch viele Deutsche zu Flüchtlingen, nämlich während des Zweiten Weltkrieges. Doch sehen wir hier wirklich ein Boot voller Deutscher?

Screenshot: Mimikama.at
Screenshot: Mimikama.at

„Deutsche Flüchtlinge auf dem Weg nach Amerika“

- Sponsorenliebe | Werbung -

…so behauptet der Ersteller dieses Facebook-Postings.

Gab es tatsächlich deutsche Flüchtlinge?

Natürlich gab es die. Zwischen 1944 und 1950, also bereits während des Zweiten Weltkriegs, gab es eine Zwangsmigration von 14 Millionen Deutschen, die als die größte in der Geschichte der Neuzeit gilt. Doch bereits vor Kriegsbeginn flohen viele Deutsche, zumeist in die Nachbarländer, denn die USA waren ein „Point of no return“, eine Rückkehr nach Deutschland also schwierig. Trotzdem zog es bis Ende der 30er Jahre 130.000 Deutsche in die USA.

Und was zeigt uns das Bild?

Auch, wenn man mit der Lupe sucht: keinen einzigen Deutschen!
Was wir hier nämlich sehen, sind US-Soldaten, die nach dem sogenannten „V-Day“ (Victory Day), also den Sieg über Deutschland im Zweiten Weltkrieg, den New Yorker Hafen anlaufen. Das Bild findet sich auf zahlreichen Seiten mit historischen Bildern, u.a. auf „Rare Historical Photos„.

Fazit

Auch wenn es vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche Flüchtlinge gab, die sich auf dem Weg in die USA machten, so sieht man diese nicht auf diesem Bild, sondern US-Soldaten nach dem Sieg 1945 auf dem Weg zurück in die Heimat.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady