-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Steckbrief dieser Phishing-Mail: “Ihre Mithilfe ist gefragt!”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Steckbrief dieser Phishing-Mail:

Optik

image

Inhalt:

Ihre Mithilfe ist gefragt!

Sehr geehrte(r) Kunde,
wie Sie sicher wissen, steht Ihre Sicherheit bei uns an erster Stelle. Um unseren Kunden die höchste Stufe an Sicherheit gewährleisten zu können, hat unsere Sicherheitsabteilung ein neues Sicherheitsmodell geschaffen.
Um dieses System auch bei Ihrem Konto zu anzuwenden, ist eine erneute Eingabe Ihrer persönlichen Daten zwingend erforderlich. Nur so können wir Sie als rechtsmäßigen Inhaber identifizieren, Ihr Konto vor Missbrauch durch Dritte schützen und Sie vor einem finanziellen Schaden bewahren.
Kommen Sie dieser Aktualisierung nicht eigenständig nach, müssen wir aus Sicherheitsgründen Ihr Bankkonto temporär einfrieren.
Die Aktualisierung können Sie über den unten eingeblendeten Link starten. Bitte füllen Sie die Pflichtfelder wahrheitsgemäß aus. Anschließen können Sie Ihr Konto wie gewohnt weiter nutzen.
Wir entschuldigen die Umstände und bedanken uns im voraus für Ihr Verständnis.

Aktivierung starten

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche-Bank-Sicherheitsabteilung

Merkmale (Schlagwörter):

  • Mithilfe gefragt
  • neues Sicherheitsmodell 4
  • temporär einfrieren
  • Pflichtfelder wahrheitsgemäß ausfüllen
  • Ihre Deutsche-Bank-Sicherheitsabteilung

 

Analyse:

Analyse von: Einschätzung: Detail:
Aufbau Mäßg Die Mail ist sehr einfach gehalten, Farben und Schriften passen jedoch zueinander. Das Logo der Deutschen Bank wird verwendet.
Stil Stark Es befinden sich keine schweren Fehler im Text. An Rechtschreibung, Kommasetzung und Wortwahl ist nichts Auffälliges zu finden.
Anrede Schwach An dieser Stelle ist die Mail verräterisch: die unpersönliche Anrede “Sehr geehrte(r) Kunde“ lässt durchschauen, dass hier betrügerische Absichten versteckt sind.
Argument Mäßig Der vorgetäuschte Grund der Sicherheit ist mittlerweile zu einen klassischen Grund in Phishingmails geworden.
Phishing-
Formular
aktiv Über den eingefügten Link wird man auf die Seite
imagegeleitet. Vorsicht, diese Mail ist dem Namen “Deutsche Bank” angepasst und daher ein Gefahrenfaktor.

Phishingformular

Bei aktualisierter und funktionierender Antivirensoftware wird man vor Phishing gewarnt.

image

Ohne Schutz landet man direkt auf dieser Seite:

image

Dieses Formular hat es konkret auf die Anmeldedaten und im Anschluss auf aktive TAN abgesehen, auf keinen Fall gültige Angaben vornehmen!

image

Allgemeine Phishingwarnung:

  • Phishing E-Mails versuchen grundsätzlich so auszusehen, als stammen sie von dem entsprechenden Unternehmen. Mit diesen versuchen Betrüger, an persönliche Daten zu kommen, vorzugsweise Bank- Kreditkarten oder sonstige Zahldaten.
  • Die eigentliche “Kunst” dieser Mails ist die Geschichte, mit welcher der Empfänger dazu verleitet werden soll, der E-Mail zu trauen und den eingefügten Link zu öffnen. Hier spielen Ausdruck, Grammatik und Rechtschreibung, sowie Plausibilität und auch Individualität eine sehr große Rolle. Speziell in der jüngeren Vergangenheit gab es zunehmend Mails, welche mit Individualität glänzten: die konnten den Empfänger mit korrektem Namen ansprechen und gaben auch tatsächliche Adress- und Personaldaten an.
  • Man kann jedoch generell beachten: Banken, Zahl- und Kaufportale fordern niemals mit Hilfe eines eingebauten Links zum Einloggen in das Konto auf! Zudem ist eine generische Anrede zwar immer ein Indiz für Phishing, eine vorhandene korrekte Anrede jedoch nicht der Beweis für die Echtheit einer Mail.
  • Niemals über einen Link einloggen, der per Mail gesendet wird, sondern immer die betreffende Seite per Hand in die Adresszeile des Browsers eintippen und dort einloggen. Sollten tatsächlich Ankündigungen des entsprechenden Dienstes vorhanden sein, werden diese dort angezeigt.Zusätzlich ist es nach Möglichkeit ebenso zu unterlassen, über öffentliche/fremde WLAN-Netze Bankgeschäfte zu tätigen, da man nie genau weiß, ob (und im Ernstfall von wem) diese Netze protokolliert werden.