Aktuelle Phishingwarnung: bei der Mail mit dem Hinweis “Sie müssen Ihre Telefon-Banking PIN aktualisieren, um Ihr Konto weiterhin wie gewohnt nutzen zu können.” handelt es sich um eine Phishingmail.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diese Mail versucht gezielt auf einem Folgeformular, gültige TANs von Deutsche Bank Kunden zu erbeuten.

deuba1

Der Klartext dieser Mail lautet:

Sehr geehrter Kunde,
Sie müssen Ihre Telefon-Banking PIN aktualisieren, um Ihr Konto weiterhin wie gewohnt nutzen zu können. Diese Aktualisierung dient der Einhaltung der vertraglich vereinbarten Sicherheitsmaßnahmen zum Schutze Ihres Kontos.
Sollte die Aktualisierung nicht innerhalb von 48 Stunden online erfolgen, sind wir laut neusten Bestimmungen verpflichtet Ihr Konto vorübergehend zu sperren.
Sie werden nach ungenutzter Ablauf der Frist postalisch benachrichtigt, wofür
9,90 € Bearbeitungsgebühr anfallen.

Folgen Sie dem Link, um die Aktualisierung kostenfrei abzuschließen:

Auch mit eingefügter Unterschrift des Kundenberaters wird diese Mail nicht echter, denn sie führt auch ein Eingabeformular.

Bitte keine gültigen Daten eingeben!

Dieses Formular geht gleich in die Vollen: man soll eine gültige TAN eingeben.

deuba2

Was auch immer man eingibt: bitte auf gar keinen Fall eine gültige TAN eingeben. Denn speziell mit den Daten, die auf der nächsten Seite des Formulars verlangt werden, können sich teure Konsequenzen ergeben.

deuba3

Phishing!

Phishing kann man recht schnell erkennen. Zum einen fordern Geldinstitute oder auch Einkaufsportale niemals dazu auf, sich per mitgelieferten Link einzuloggen.

Zum anderen enthüllt ein Blick in die Adresszeile des Browsers immer recht schnell, ob man sich auf einer gefälschten Seite befindet oder nicht.
Tipp: im Zweifel immer per Hand die bekannte Adresse des Geldinstitutes eintippen. Sollte ein Brief oder eine Mail echt sein, dann gibt es eine Sicherheitsinfo NACH dem Login.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady