Deutsche Bank ist insolvent? – Ein Fake-Dokument der „DDR Bürger“

Von | 13. August 2019, 12:14

Seit 2017 existiert eine neuartige Bewegung der „Reichsbürger“, welche behaupten, die DDR sei nie aufgelöst worden, stattdessen existieren sämtliche westlichen Institutionen nicht mehr.

Wir berichteten bereits mehrfach über dieses Reichsbürger-Derivat mit Sitz im Ausland, welche sich mit eigener Gesetzgebung und Verlautbarungen hauptsächlich im Internet aufhalten. Nun tauchte mal wieder eines ihrer Fantasiedokumente auf, welches angeblich bescheinigt, dass die Deutsche Bank eigentlich pleite ist:

Screenshot: mimikama.at

So soll die Deutsche Bank bereits seit dem 31.12.2017 insolvent sein. Bezeichnend aber sind die Stempel, welche sich auf dem Dokument befinden:
Einmal „Manao CBDMDE“ mit „ZB – DDR – DE“ im Rahmen, einmal „Volkskammer 10 – Republic – 21“.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Die falsch bedruckte Trauerschleife der SPD 

In den Beschlüssen jenes Fantasiestaates liest man auch Abenteuerliches:
Die Bundesrepublik wurde verkauft, alle Banken und Einrichtungen sind unwirksam, alle Kredite werden gelöscht. Zudem exisitieren auch keine Finanzämter und Gerichte mehr, Steuern müssen auch keine mehr gezahlt werden (gezahlte Steuern können aber auch nicht zurückerstattet werden, schade).

Screenshot: mimikama.at

Screenshot: mimikama.at

Wo hat die „neue DDR“ ihren Sitz?

Ein Hinweis ist ja schonmal der Stempel mit „Manao“. Leider gibt es keine weiterführenden Angaben, wo genau denn nun diese Aussenstelle zu finden ist, weswegen man raten kann:
Handelt es sich um Manao in der japanischen Präfektur Yamaguchiken? Oder um Ao Manao, einen malerischen Strand in Thailand? Vielleicht auch um Manaus, dessen Name eine Abwandlung des Manao-Stammes ist, in Brasilien?
Der Sitz der Aussenstelle ist also noch rätselhaft, außer dass er sich im Ausland befindet.

- Werbung -

Was hat es mit der „Volkskammer“ auf sich?

Die „Volkskammer Deutschland“ ist der Ansicht, dass nicht etwa die DDR der BRD im Jahre 1990 beigetreten ist, sondern es sich umgekehrt verhält: Die BRD trat der DDR bei.
Deswegen gilt auch weiterhin die aktive Volksverfassung der DDR von 1968, man sei kein EU-Mitglied (da als EU-Mitglied ja die Bundesrepublik aufgezählt ist, welche ja gar nicht existent sei), alle Banken und Finanzämter seien nicht legitim.

Zusammenfassung

Nein, die Deutsche Bank ist nicht insolvent! Bei dem Schreiben handelt es sich um ein gefälschtes Dokument eines Fantasiestaates, welcher sich 2017 erstmals formierte und seinen Sitz im Ausland hat.

Auffällig werden die „DDR Bürger“ derzeit nur mit maßlos überhöhten Geldforderungen an die Bundesregierung und verschiedene Institute. Ob diese Forderungen auch durchgesetzt werden, wie es beispielsweise einige Reichsbüger mit der „Malta-Masche“ versuchen, ist noch abzuwarten, erfolgversprechend ist diese jedoch nicht.

So reiht sich die „Volkskammer Deutschland“ eigentlich nur in die über 40 Fantasiestaaten ein, die alle behaupten, die rechtmässigen Herrscher Deutschlands zu sein.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -