Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf Facebook macht ein Foto die Runde, dass angeblich einen Häuptling zeigt der weinend auf einem Sessel sitzt.

Angeblich bricht er in Tränen aus, als er hört, dass Brasiliens Präsidentin Dilma den Bau des hydroelektrischen Staudamms von Belo Monte freigegeben hat und dies trotz zahlreicher Proteste, sowie über 600.000 Unterschriften die gesammelt wurden.

Um dieses Foto geht es:

image

Darunter steht im Statusbeitrag:

Scheint als ob menschheit NICHTS gelernt haben!!! Please Read!!!
Wird bald das letzte Grossverbrechen des Menschen, dann gehen ihm die Indianer aus und die Erde auch bald…
Dieses Bild soll um die Welt gehen.
Zu sehen ist Raoni der Häuptling des Kayapó-Stammes – einem Indianervolk des Amazonasgebiets im brasilianischen Mato Grosso.
Häuptling Raoni bricht in Tränen aus, als er hört, dass Brasiliens Präsidentin Dilma den Bau des hydroelektrischen Staudamms von Belo Monte freigegeben hat, trotz zahlreicher Proteste, sowie über 600.000 Unterschriften die gesammelt wurden.
Damit wurde das Todesurteil über die Menschen an der großen Biegung des Xingu-Flußes gesprochen. Belo Monte wird insgesamt 400.000 Hektar Regenwald überschwemmen, ein Gebiet, das größer als der Panamakanal ist. 40.000 Menschen indigener und lokaler Bevölkerungsgruppen werden vertrieben – der Lebensraum von sehr vielen Tier-und Pflanzenarten wird zerstört. Das alles, um Elektrizität zu produzieren, die leichter, effektiver, und vor allem gewinnbringender von Investoren erzeugt werden kann.
Ich weiß, dies geschieht nicht unserem Land, nicht auf unserem Kontinent. Ich mancher wird gar sagen, was kümmert uns Brasilien?! Als ob wir keine eigenen Probleme hätten.
Doch dieser Meinung bin ich nicht! Raonis würdevolle Geste, seine Hilflosigkeit hat mich sehr berührt – mich zum Nachdenken gebracht.
Seine Geschichte und die des Kayapó-Stammes soll um die Welt gehen und vielleicht ein Umdenken bewirken. Weg vom rücksichtslosen kapitalistischen Fortschritt, hin zur verantwortungsvollen Gesellschaft.
Teile dies, wenn du willst dass mehr Menschen von Raoni erfahren sollen.
PS.: Auch kannst du diese Petition online unterzeichnen und so die Gegner des Belo Monte Staudamms direkt unterstützen.

Doch stimmt das wirklich, was hier steht?

Unsere Analyse ergab folgendes:

Der Häuptling Raoni Metuktire, geboren um 1930, auf dem Foto weint schon seit 2011 aus einem ganz anderen Grund, als es hier dargestellt wird.

Es geht hierbei nicht um den Bau des Staudammes, sondern um eine Familienzusammenführung in Washington. Der Stamm der Raoni ist sehr verteilt und das Bild steht in keinem Zusammenhang mit dem Bau des Dammes.

Das Volk hat sich immer wieder intensiv mit Aktionen gegen den Bau eingesetzt, so dass es auch einige male zu Baustopps gekommen ist, doch am Ende wurden diese immer wieder aufgehoben und weiter gebaut.

Der Plan diesen Damm zu bauen ist schon seit 1975 Thema, fertig gestellt wurde er in den späten neunziger Jahren. Es waren rund 40.000 Indianer betroffen, die verdrängt wurden und der Bau ist zentraler Bestandteil des brasilianischen Wachstumsbeschleunigungsgesetzes.

Als die Planungen begonnen haben wurden die Risiken für den Naturschutz nicht vollständig bedacht. Das Wasserkraftwerk staut Wasser ungefähr in der Größe des Bodensees an, und erzeugt Strom für die Bewohner der Region Fertiggestellt wurde er 2012.

Quellenangaben:

http://amazonwatch.org/news/2011/0615-protest-the-belo-monte-dam
http://www.sarajun.com/index.php?option=com_content&view=article&id=276
http://www.survivalinternational.org/nachrichten/5754
http://de.wikipedia.org/wiki/Belo-Monte-Wasserkraftwerk
http://de.wikipedia.org/wiki/Raoni_Metuktire

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady