Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit Stunden erreichen uns immer wieder E-Mails mit Anfragen zu einem blauen Wagen mit dem Kennzeichen GL-A-2375. Angeblich würden wieder mal ausländische Personen es auf Kinder abgesehen haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Vorsicht! In Ahlbach fährt ein blauer Wagen mit dem Kennzeichen GL-A-2375 rum. Der Mann und die Frau sehen ausländisch aus. Sie haben Kuscheltiere im Auto, spielen laute Kindermusik ab und winken den Kindern zu. Möglicherweise fahren sie auch in anderen Orten rum. Die Polizei ist bereits informiert! Passt auf eure Kinder auf!

Pressemeldung

Mittlerweile gibt es aber eine offizielle Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg

Unnötige Panikmache in sozialen Netzwerken Limburg-Weilburg

12.03.2015 – 09:11

Limburg (ots) – Über Facebook sind seit Mittwoch wieder einmal unnötigerweise Warnhinweise bezüglich eines Lieferwagens gepostet worden, dessen Insassen angeblich Kinder entführen wollten.

Bei dem Ursprung in Ahlbach soll ein blauer Lieferwagen mit Musik umhergefahren sein. Auch Stofftiere im Auto und das Vorbeifahren an Kindern führten zu unbegründeten Annahmen vor möglichen Kindesentführungen.

Nach den derzeitigen polizeilichen Ermittlungen ist von einem Metallsammler auszugehen, strafrechtlich relevante Sachverhalte sind nicht erkennbar.

Die unbegründeten Warnhinweise von besorgten Eltern über soziale Netzwerke und deren unreflektierte Weiterleitung sowie Teilung führt mittlerweile fast im gesamten Landkreis zu Beunruhigungen.

Die Polizeidirektion Limburg-Weilburg bittet darum, auch wenn es noch so gut gemeint ist, auf solche Panikmache zu verzichten. Warnhinweise vor Straftätern werden ausschließlich von der Polizei veröffentlicht!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady